Nordamerika

Covid-Ausbruch bei vollgeimpfter Mannschaft: Schiff der US-Kriegsmarine sitzt in Guantanamo fest

Im Hafen der Guantanamo-Bucht ist zunächst Endstation für ein Schiff der US-Kriegsmarine. Unter der vollständig geimpften Besatzung ist das Coronavirus ausgebrochen. Die Infizierten weisen leichte Symptome auf. Über die Zahl der Erkrankten gibt es bislang keine Angaben.
Covid-Ausbruch bei vollgeimpfter Mannschaft: Schiff der US-Kriegsmarine sitzt in Guantanamo festQuelle: www.globallookpress.com © US Navy

Der US-amerikanische Präsident Joe Biden hatte Ende August die Coronavirus-Impfpflicht für Soldaten eingeführt. Mehr als 98 Prozent der Marine-Soldaten sollen inzwischen geimpft worden sein.

Trotz Impfung gab es einen Ausbruch des Virus auf einem Marineschiff und brachte das Schiff vom geplanten Kurs ab. Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten auf der U.S.S. Milwaukee soll nach Angaben der Kommandantin Kate Meadows gering sein. Ob darunter auch Fälle der neuen Omikron-Variante sind, ist weiterhin nicht bekannt. An Bord befinden sich 100 Matrosen sowie eine Hubschrauber-Besatzung und eine Strafverfolgungseinheit der Küstenwache. 

In der Bucht von Guantanamo auf Kuba ist zunächst einmal Endstation für die Crew. Damit diese trotz allem Weihnachten feiern kann, wurde ein Weihnachtsgottesdienst auf Deck abgehalten. Die Köche an Bord bereiteten ein besonderes Festmahl vor. 

Am 14. Dezember hatte das Schiff mit dem Auftrag der Drogenbekämpfung vom Heimathafen in Jacksonville (Florida) abgelegt. In Guantanamo legte das Schiff lediglich an, um dort zu tanken und die Bevorratung aufzustocken. Der Aufenthalt wurde dabei unfreiwillig länger. Die milden Symptome sind auf die Impfung der Personen an Bord zurückzuführen. Für viele an Bord ist es der erste große Einsatz. 

Mehr zum Thema - 169 US-Militärangehörige wegen Impfverweigerung entlassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.