Nordamerika

Pentagon nimmt Ufos "sehr ernst" – Neue Abteilung soll Risiken bewerten

Das US-Verteidigungsministerium hat die Einrichtung einer Spezialgruppe für die Erkennung unidentifizierter Flugobjekte angeordnet. Berichte über Eindringlinge – egal ob identifizierte oder nicht identifizierte Flugobjekte – werden demnach sehr ernst genommen.
Pentagon nimmt Ufos "sehr ernst" – Neue Abteilung soll Risiken bewertenQuelle: AP © Roswell Daily Record Mark Wilson

Die stellvertretende US-Verteidigungsministerin Kathleen Hicks hat zusammen mit dem Direktor der Nationalen Nachrichtendienste am Mittwoch die Einrichtung einer Spezialgruppe für die Erkennung unidentifizierter Flugobjekte angeordnet, die die Nachfolge der Unidentified Aerial Phenomena Task Force der US-Marine antreten soll.

Die neue Taskforce trägt den Namen "Airborne Object Identification and Management Synchronization Group" (AOIMSG) und soll die Bemühungen der US-Regierung koordinieren, "Objekte von Interesse im Special Use Airspace (SUA) aufzuspüren, zu identifizieren und zuzuordnen sowie damit verbundene Gefahren für die Flugsicherheit und die nationale Sicherheit zu bewerten und zu entschärfen".

Die Einsatzgruppe wird sich aus Mitgliedern der Nachrichtendienste, Experten des Verteidigungsministeriums und Fachleuten anderer staatlicher Stellen zusammensetzen. Die Entscheidung, die Einheit, die sich mit unidentifizierten Luftfahrtsphänomenen (UAP) befasst, neu zu organisieren, steht im Einklang mit den Empfehlungen eines Berichts des Direktors der nationalen Nachrichtendienste (Office of the Director of National Intelligence, ODNI).

Das Pentagon betonte in seiner Mitteilung, dass es Berichte über das Eindringen in den "Luftraum mit besonderer Nutzung" (SUA) "durch identifizierte oder nicht identifizierte Flugobjekte" sehr ernst nimmt und jeden Fall untersucht. Unidentifizierte Luftfahrtsphänomene stellen ein potenzielles Risiko für Flugzeuge und die nationale Sicherheit im weiteren Sinne dar, heißt es in dem Memorandum zur Einrichtung der Taskforce AOIMSG.


Der vom ODNI erstellte Bericht, der dem Kongress im Juni vorgelegt wurde, listet fünf "potenzielle Erklärungskategorien" für UAP auf: Störungen in der Luft, natürliche atmosphärische Phänomene, Entwicklungsprogramme der US-Regierung oder der US-Industrie, gegnerische Systeme aus dem Ausland und eine Sammelkategorie "Sonstiges".

In den kommenden Wochen wird das Ministerium Leitlinien für die AOIMSG vorlegen, die Einzelheiten zu Management, Organisationsstruktur und Ressourcenausstattung der neuen Einheit enthalten werden.

Mehr zum Thema - Buchautor Ross Coulthart: Öffentlichkeit soll glauben, dass Ufos nicht existieren – aber sie sind da

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team