Nordamerika

Apple verklagt israelisches Unternehmen hinter Pegasus-Spionagesoftware

Apple hat die NSO Group wegen ihrer Spionagesoftware Pegasus verklagt, die speziell auf iPhones abzielt. Der US-Tech-Riese versucht, das in Israel ansässige Unternehmen dauerhaft von der Nutzung aller Apple-Geräte, -Software oder -Dienste auszuschließen.
Apple verklagt israelisches Unternehmen hinter Pegasus-SpionagesoftwareQuelle: Reuters © Dado Ruvic

Der iPhone-Hersteller Apple unternimmt Schritte gegen die NSO Group und deren Spionagesoftware Pegasus, die speziell auf iPhones abzielt. Bei der Ankündigung einer Klage gegen das Unternehmen sagte Craig Federighi, Senior Vice President of Software Engineering von Apple, am Dienstag:

"Staatlich geförderte Akteure wie die NSO Group geben Millionen von US-Dollar für ausgeklügelte Überwachungstechnologien aus, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Das muss sich ändern."

Die Klage wurde bei einem US-Bundesgericht in San Jose, Kalifornien, eingereicht und enthält "neue Informationen" darüber, wie die NSO Group Tausende von iPhones mit der Spionagesoftware Pegasus infiziert hätte, wobei eine Sicherheitslücke namens FORCEDENTRY verwendet wurde. Diese sei inzwischen durch einen Patch behoben worden.

Neben dem gerichtlich verhängten Verbot, auf Apple-Produkte und -Dienste zuzugreifen, fordert das Unternehmen "Wiedergutmachung für die eklatanten Verstöße der NSO Group gegen US-amerikanisches Bundes- und Landesrecht, die sich aus ihren Bemühungen ergeben, Apple und seine Nutzer anzugreifen".

Citizen Lab, eine Einrichtung für digitale Rechte an der Universität von Toronto in Kanada, hatte im September aufgedeckt, dass die israelische NSO Group eine Schwachstelle in Apples iOS-Betriebssystem ausgenutzt hatte, um die Spionagesoftware Pegasus auf Tausenden von iPhones in aller Welt zu installieren – und damit unter anderem Dissidenten, Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Politiker ins Visier zu nehmen.

Die Existenz von Pegasus wurde Anfang dieses Jahres aufgedeckt. Neben Israel wurden auch die Regierungen von Aserbaidschan, Bahrain, Kasachstan, Mexiko, Marokko, Ruanda, Saudi-Arabien, Ungarn, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) beschuldigt, Pegasus zu verwenden.

Aufgrund der Enthüllungen wurde die NSO Group im Oktober auf die schwarze Liste der US-Regierung gesetzt, wodurch das Unternehmen den Zugang zu US-amerikanischen Investoren verlor. Nach der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit am Montag droht dem Unternehmen derzeit ein Zahlungsausfall in Höhe von 500 Millionen US-Dollar.

Mehr zum Thema - USA setzen israelische NSO Group auf Sanktionsliste

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team