Nordamerika

USA: Steigende Großhandelspreise verschärfen Inflationskrise

Die Großhandelspreise in den USA sind im Oktober so schnell wie nie zuvor gestiegen. Das setzt die Haushaltsbudgets im Land weiter unter Druck, da sich die steigenden Kosten auf die Volkswirtschaft auswirken. Experten prognostizieren weiteres Preiswachstum.
USA: Steigende Großhandelspreise verschärfen InflationskriseQuelle: Reuters © Elijah Nouvelage

In den USA kletterte der Erzeugerpreisindex (PPI) im vergangenen Monat um 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, da die Energiekosten sprunghaft anstiegen. Dies teilte das US-Arbeitsministerium am Dienstag mit. Ohne Berücksichtigung der Preise für Lebensmittel, Energie und Handel stieg der Index im Jahresvergleich um 6,2 Prozent.

Der PPI ist ein wichtiges Maß für die Inflation in den USA, da Preiserhöhungen, die die Hersteller für Waren und Dienstleistungen zahlen, in der Regel an die Verbraucher weitergegeben werden. Zumindest in dem Maße, wie der Markt dies zulässt. Die Verbraucherpreise stiegen im September mit einer Jahresrate von 5,4 Prozent, der höchsten Rate seit 13 Jahren.

Im Oktober wurde mit einem Anstieg des PPI um 8,6 Prozent auf Jahresbasis das Allzeithoch vom September übertroffen. Die Preise stiegen um 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonat, nachdem sie bereits im September um 0,5 Prozent gestiegen waren, so die US-Regierung. Die Energiekosten stiegen im Monatsvergleich um 4,8 Prozent und damit achtmal so stark wie der Gesamtindex.

Nachdem der PPI in den letzten drei Monaten des Jahres 2020 jeweils mit einer Jahresrate von weniger als einem Prozent gestiegen war, begann er sich zu beschleunigen. Der Index stieg im Januar mit Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden um 1,6 Prozent, verdoppelte sich im Februar fast und gewann im Laufe des Jahres weiter an Fahrt, wobei er von Mai bis Oktober über sieben Prozent lag.

Biden hat versucht, die Inflationskrise als ein "vorübergehendes Phänomen inmitten der wirtschaftlichen Erholung der USA von der COVID-19-Pandemie" herunterzuspielen. Der Fernsehsender MSNBC argumentierte am Montag, dass der derzeitige Inflationstrend übertrieben dargestellt werde und eigentlich eine "gute Sache" sei. Diese Entwicklung sei Ausdruck einer starken Wirtschaft.

US-Finanzministerin Janet Yellen erklärte zwar, dass sich die Preise bis zum Ende dieses Jahres stabilisieren werden, Wirtschaftsexperten von Goldman Sachs warnten am Sonntag jedoch, dass sich die Inflationsspirale wahrscheinlich zuspitzen wird, bevor eine Besserung zu erwarten ist. Die Inflationskennzahlen werden für einen Großteil des Jahres 2022 "ziemlich hoch" bleiben, so die Bank, die zuvor ein schnelles Ende der Krise vorausgesagt hatte.

Mehr zum Thema - USA: Atemberaubendes Haushalts-Defizit von 2,77 Billionen US-Dollar

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team