Nordamerika

Biden macht Russland und OPEC für hohe Öl- und Gaspreise in den USA verantwortlich

US-Präsident Joe Biden hat Russland und die OPEC-Länder für steigende Energiepreise in den USA verantwortlich gemacht. Gleichzeitig ergreift er Maßnahmen zur Drosselung der heimischen Erdöl- und Erdgasproduktion, was zu einem Angebotsrückgang und Preisanstieg führt.
Biden macht Russland und OPEC für hohe Öl- und Gaspreise in den USA verantwortlichQuelle: Reuters © Lucy Nicholson

"Wenn man sich die Gas- und Ölpreise anschaut, ist das eine Folge der bisherigen Weigerung Russlands und der OPEC-Länder, mehr Öl zu fördern", sagte US-Präsident Joe Biden am Dienstag auf dem COP26-Klimagipfel in Schottland vor Journalisten. Er fügte hinzu:

"Wir werden sehen, was diesbezüglich eher früher als später passiert."

Seit Anfang 2021 sind die Preise für die führende US-Rohöl-Benchmark West Texas Intermediate (WTI) von 48 auf rund 84 US-Dollar pro Barrel gestiegen und haben zur höchsten Inflationsrate in den USA seit 13 Jahren beigetragen. Die Benzinpreise befinden sich auf einem Siebenjahreshoch.

Die wichtigste Erdgas-Benchmark Henry Hub nähert sich im Nymex-Terminhandel der Marke von sechs US-Dollar pro British Thermal Unit. Zu Beginn des Jahres lag der Preis hierfür noch unter 2,50 US-Dollar.

Während der US-Präsident Russland und die OPEC für ein vermeintliches Versagen bei der Senkung der Ölpreise verantwortlich machte, stellte er fest, dass die Inflation allgemein durch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Lieferketten angeheizt wird. US-Verkehrsminister Pete Buttigieg sagte am Sonntag, dass die Probleme in der Versorgungskette anhalten werden, bis die Pandemie beendet ist.

Die Biden-Regierung forderte die OPEC im August auf, zur Senkung der Ölpreise beizutragen, und zog damit den Zorn der großen US-Produzenten auf sich. Sie sind die Ansicht, Biden solle eine höhere inländische Versorgung fördern.

Am Tag seines Amtsantritts im Januar widerrief Biden eine US-Bundesgenehmigung für eine neue Pipeline, die benötigt wird, um mehr kanadisches Öl zu den Raffinerien in den USA zu fördern. Eine Woche später setzte er die Verpachtung neuer Öl- und Gaslagerstätten auf den Territorien der Bundesstaaten und in Bundesgewässern aus.

Die USA überholten Russland und Saudi-Arabien im Jahr 2018 als weltgrößter Rohölproduzent und wurden im Jahr 2019 zum drittgrößten Exporteur von Flüssigerdgas. Im selben Jahr erreichte das Land zum ersten Mal seit den 1950er-Jahren eine Nettoenergieunabhängigkeit. Ein Ziel, das viele Beobachter für unmöglich hielten.

Doch die US-amerikanische Öl- und Gasproduktion ist im vergangenen Jahr aufgrund der COVID-19-Pandemie ins Stocken geraten. Für das Jahr 2021 wird ein weiterer Rückgang der heimischen Produktionsmengen prognostiziert.

Mehr zum Thema - Biden bei UN-Klimagipfel in Glasgow: "Putins Tundra steht in Flammen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team