Nordamerika

COVID-19-Studie: Risiko für Hirnblutungen bei Johnson & Johnson 3,5-mal höher

Eine neue Studie aus den Vereinigten Staaten deckt auf, dass US-Amerikaner, die den COVID-19-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten hatten, im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein 3,5-mal höheres Risiko hatten, seltene Blutgerinnsel zu entwickeln.
COVID-19-Studie: Risiko für Hirnblutungen bei Johnson & Johnson 3,5-mal höherQuelle: Gettyimages.ru © © DeFodi Images / Kontributor

Einem neuen Bericht der Daily Mail zufolge haben neue Forschungsergebnisse erneut Fragen zur Sicherheit des auf Adenovirus-Vektoren basierenden COVID-19-Impfstoffs von Johnson und Johnson aufgeworfen.

Am Montag verglichen Forscher der Mayo Clinic in Rochester im Bundesstaat Minnesota, die ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlicht hatten, Daten aus der Allgemeinbevölkerung vor der Pandemie mit Daten, die aus gemeldeten Nebenwirkungen des Impfstoffs bei US-Amerikanern stammen.

Die Ergebnisse waren beunruhigend: Bei Personen, die den Impfstoff erhalten hatten, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie Hirnblutgerinnsel entwickelten, 3,5-mal so hoch wie bei einer durchschnittlichen Person vor der Pandemie.

Blutgerinnsel und insbesondere Hirnvenenthrombosen sind bekannte Nebenwirkungen des Johnson-&-Johnson-Impfstoffs, und die Entdeckung dieses Risikos war der Grund für die Unterbrechung der Verwendung des Impfstoffs im April. Dennoch besteht das Team darauf, dass die Nebenwirkung selten ist und dass die Ergebnisse im Zusammenhang mit der Wirksamkeit des Impfstoffs bei der Verhinderung schwerer COVID-19 Fälle betrachtet werden müssen.

Die Forscher sammelten zunächst Daten aus den Jahren 2001 bis 2015 aus dem Landkreis Olmstead County im US-Bundesstaat Minnesota – einem Landkreis mit rund 158.000 Einwohnern, der etwa 145 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Minneapolis liegt.

Anschließend nutzten sie das sogenannte VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) der US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC), um Diagnosen von Blutgerinnseln bei Menschen zu finden, die den Johnson-&-Johnson-Impfstoff zwischen dem Zeitpunkt seiner Zulassung Ende Februar 2021 und dem 7. Mai erhalten hatten.

In den 14 Jahren vor der Pandemie gab es nur 39 Einwohner von Olmstead, die eine Zerebrale Venen- und Sinusthrombose (CVST) entwickelten – eine seltene, potenziell tödliche Blutgerinnungserkrankung.

Nach dem Einsatz der Impfstoffe stieg diese Zahl jedoch auf 46 Berichte über CVST an, die im VAERS-Programm bei Patienten bestätigt wurden, die den Impfstoff von Johnson und Johnson erhalten hatten. Acht Fälle wurden schließlich aus der Tabelle entfernt, weil es sich entweder um Doppelmeldungen handelte oder weil sie nicht professionell diagnostiziert wurden. Insgesamt wurden 38 Fälle festgestellt, die mit dem Johnson-&-Johnson-Impfstoff in Verbindung gebracht wurden, wobei über 70 Prozent der Fälle Frauen betrafen.

Zwischen Februar und Mai wurden in den Vereinigten Staaten 8,7 Millionen Dosen des Johnson-&-Johnson-Impfstoffs verabreicht. Bereinigt um die Bevölkerungszahl, gab es vor der COVID-19-Impfung 2,46 Fälle von CVST pro 100.000 Personen. Unter denselben Bedingungen gab es jedoch 8,65 Fälle pro 100.000 Personen unter den Geimpften – eine 3,5-mal höhere Rate als in der Allgemeinbevölkerung.

Mehr zum ThemaRenommierter US-Notarzt: "Es gibt keine Beweise, dass COVID-Impfskeptiker Unrecht haben"

Information:

Sicherheit und Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe sind umstrittene Themen. Zahlreiche Experten in Wissenschaft, Politik und Medien schätzen diese als sicher und effektiv ein, da sie das Risiko einer schweren COVID-19-Erkrankung weitgehend verhindern und die Vorteile einer Corona-Impfung die Risiken und Nebenwirkungen überwiegen. Langzeitnebenwirkungen der Impfungen sind generell nicht bekannt. Nebenwirkungen wie der ADE-Effekt (antibodydependent enhancement, auf Deutsch: infektionsverstärkende Antikörper) wurden bisher bei weltweit Milliarden verabreichter Impfstoff-Dosen nicht berichtet. Auch, dass Gensequenzen von beispielsweise mRNA-Vakzinen in die menschliche DNA eingebaut werden, gilt unter zahlreichen Experten als ausgeschlossen. Stellungnahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der bundesdeutschen Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) lassen sich hier und hier nachlesen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team