Europa

Nach Tod einer 20-Jährigen: Slowenien setzt Impfung mit Johnson & Johnson aus

Slowenien hat entschieden, vorläufig nicht mehr den Impfstoff von Johnson & Johnson zu verabreichen. Grund dafür ist der Tod einer jungen Frau. Die 20-Jährige war zwei Wochen nach der Impfung gestorben. Nun soll geprüft werden, ob der Tod in einem Zusammenhang mit dem Vakzin steht.
Nach Tod einer 20-Jährigen: Slowenien setzt Impfung mit Johnson & Johnson ausQuelle: AFP © Angela Weiss

Eine 20-Jährige wurde am Montag in die Notaufnahme des Universitätsklinikums Ljubljana (UKC) eingeliefert. Heute verstarb die junge Frau. Sie habe Blutgerinnsel und Blutungen im Gehirn gehabt. Die Ärzte hätten ihr nicht mehr helfen können, zitiert die slowenische Nachrichtenagentur STA Igor Rigler, den Leiter der Abteilung für Neurologie des UKC. Zwei Wochen zuvor war die junge Frau geimpft worden, und zwar mit dem Mittel von Johnson & Johnson. Die slowenische Regierung beschloss wegen dieses Todesfalls nun, den Impfstoff vorläufig nicht mehr zu verabreichen.

Gesundheitsminister Janez Poklukar erklärte bei einer Pressekonferenz in der slowenischen Hauptstadt, dass das Präparat solange nicht mehr verwendet werde, bis geklärt sei, ob ein Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Tod der Frau bestehe. Eine speziell eingerichtete Kommission wird nun mit der Untersuchung beauftragt.

Seit Längerem ist bekannt, dass der Impfstoff von Johnson & Johnson im Zusammenhang mit Blutplättchenmangel Thrombosen auslösen kann. Dies kann unter anderem zu Blutgerinnseln im Gehirn führen.

Der slowenische Gesundheitsminister erklärte bei der Pressekonferenz, dass in Slowenien bislang 120.000 Menschen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geimpft wurden. In dem EU-Land wird der Impfstoff ohne Altersbeschränkungen für Erwachsene empfohlen. Poklukar betonte, dass die Vorteile der Impfung die Risiken dennoch bei Weitem überwiegen. Bis zum heutigem Mittwoch und dem tragischen Tod der jungen Frau sei nur ein einziger weiterer Todesfall nach einer Impfung im Land verzeichnet worden. Eine jüngere Frau habe mehrere Tage nach einer Impfung eine Thrombose erlitten und sei anschließend im Krankenhaus an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Demnach wurde später in diesem Fall ein direkter Zusammenhang mit der Impfung bestätigt. Die 40-Jährige war ebenfalls mit Johnson & Johnson geimpft worden.

Mehr zum Thema - Medienbericht: Seltene Körperentzündung nach Corona-Impfung – EMA prüft Zusammenhang

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion