Nordamerika

Trotz vollständiger Impfung: Impfdurchbruch bei Sprecherin von US-Präsident Biden

Die Sprecherin des Weißen Hauses in Washington, Jen Psaki, wurde am Sonntag positiv auf das Coronavirus getestet. Psaki ist geimpft. Sie plane, erst nach Ablauf einer zehntägigen Quarantäne und nach einem negativen Testergebnis ins Weiße Haus zurückzukehren.
Trotz vollständiger Impfung: Impfdurchbruch bei Sprecherin von US-Präsident BidenQuelle: AFP © Brendan Smialowski

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hat sich trotz einer Impfung mit dem Coronavirus infiziert. Sie sei am Sonntag positiv auf das Virus getestet worden, teilte Psaki am Abend in einer schriftlichen Stellungnahme mit. Psaki begleitet US-Präsident Joe Biden derzeit nicht auf dessen Europa-Reise und hat ihren Chef nach eigenen Angaben zuletzt am vergangenen Dienstag getroffen – unter besonderen Schutzvorkehrungen, wie sie betonte.

Biden war am Donnerstag nach Europa aufgebrochen, um dort unter anderem am G20-Gipfel in Rom teilzunehmen. Ab diesem Montag wird er bei der Weltklimakonferenz in Glasgow erwartet. Psaki hatte ihre Mitreise mit Biden nur wenige Stunden vor dessen Abflug aus Washington öffentlich abgesagt und als Grund zunächst vage einen "Notfall in der Familie" genannt. In ihrer Mitteilung von Sonntag erklärte sie nun, dass "ein Mitglied ihres Haushaltes" positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Daraufhin habe sie sich in Quarantäne begeben und sich sowohl am Mittwoch und Donnerstag als auch am Freitag und Samstag testen lassen. All diese Tests hätten ein negatives Ergebnis geliefert. Der Test am Sonntag sei aber positiv ausgefallen.

Psaki erklärte, sie habe seit Mittwoch keine hochrangigen Mitarbeiter des Weißen Hauses mehr getroffen. Das jüngste Treffen mit dem Präsidenten am Dienstag habe draußen stattgefunden – mit Abstand und Masken. Biden ist vollständig gegen das Coronavirus geimpft und hatte Ende September eine Auffrischungsimpfung bekommen.

Psaki betonte, sie lege ihr Testergebnis offen, um größtmögliche Transparenz zu bieten. Angesichts ihrer Impfung gegen das Coronavirus verspüre sie nur milde Symptome und könne weiter von zu Hause aus arbeiten. Sie plane, erst nach Ablauf einer zehntägigen Quarantäne und nach einem negativen Testergebnis ins Weiße Haus zurückzukehren.

Auch in der US-Regierung oder dem US-Kongress gab es in den vergangenen Wochen mehrere prominente Fälle solcher "Impfdurchbrüche", etwa bei Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas. Zwar wird immer wieder betont, dass, wer sich impfen lasse, bei einem Ausbruch der Krankheit nur milde Symptome zeige, doch gibt auch schwere Verläufe. Mitte Oktober war der frühere US-Außenminister Colin Powell infolge von Komplikationen nach einer COVID-19-Erkrankung im Alter von 84 Jahren gestorben. Powell sei vollständig gegen das Coronavirus geimpft gewesen, hieß es. Er hatte aber Medienberichten zufolge seit Längerem gesundheitliche Probleme.

Mehr zum ThemaErst in die Hand husten, dann Händeschütteln: Joe Biden geht viral

(rt de/dpa)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team