Nordamerika

Neuer Skandal um Corona-Berater Fauci: US-Behörde finanzierte grausame Experimente an Welpen

Erst vor Kurzem wurde aufgedeckt, dass der Corona-Spitzenberater des Weißen Hauses, Dr. Anthony Fauci, den US-Kongress bezüglich der Finanzierung der gefährlichen Gain-of-Function-Forschung in Wuhan eindeutig getäuscht hat. Nun verlangt der US-Kongress Erklärungen von Fauci, nachdem bekannt wurde, dass seine Organisation brutale Experimente an wehrlosen Welpen durchgeführt hat.
Neuer Skandal um Corona-Berater Fauci: US-Behörde finanzierte grausame Experimente an WelpenQuelle: Reuters

Abgeordnete des US-Kongresses fordern Antworten von Dr. Anthony Fauci, nachdem bekannt wurde, dass seine Behörde Experimente finanziert hat, bei denen Beagle-Welpen die Stimmbänder durchtrennt wurden, um ihre Schreie verstummen zu lassen. Außerdem wurden die Köpfe der Welpen in Netzkäfige gesperrt, damit Sandfliegen sie bei lebendigem Leib fressen konnten.

"Wir sind sehr besorgt über die Berichte von teuren, grausamen und unnötigen, vom Steuerzahler finanzierten Experimenten an Hunden, die vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) in Auftrag gegeben wurden", schrieben 24 republikanische und demokratische Abgeordnete am Donnerstag in einem Brief an Fauci.

In dem Brief wurde darauf hingewiesen, dass Fauci als Direktor des NIAID 1,68 Millionen US-Dollar an Steuergeldern angewiesen hatte, um medizinische Tests an mindestens 44 Beagle-Welpen in den Jahren 2018 und 2019 zu finanzieren.

Eine Rechnung, die an das NIAID geschickt wurde, enthielt einen Einzelposten für eine "Chordektomie" – eine Prozedur, bei der die Stimmbänder der Tiere durchtrennt werden, "um sie am Bellen, Heulen oder Schreien zu hindern", so der Brief. Darin heißt es weiter:

"Diese grausame Prozedur, die mit wenigen Ausnahmen von der amerikanischen Veterinärmedizinischen Vereinigung und anderen abgelehnt wird, scheint durchgeführt worden zu sein, damit die Experimentatoren die schmerzhaften Schreie der Beagle-Welpen nicht hören müssen. Dies ist eine verwerfliche Vergeudung von Steuergeldern."

Die Unterzeichner des Briefes, darunter Kongressabgeordnete wie die Republikanerin Nancy Mace aus South Carolina und der Demokrat Ted Lieu aus Kalifornien, wiesen darauf hin, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA erklärt hat, dass für die Zulassung neuer Medikamente keine Experimente an Hunden erforderlich sind.

Sie forderten Auskunft darüber, wie viele solcher Tests das NIAID seit 2018 finanziert hat und wie viel Geld dafür ausgegeben wurde. Die Abgeordneten baten Fauci auch, eine Erklärung darüber abzugeben, warum er weiterhin Tests an Hunden in Auftrag gegeben hat, obwohl diese nicht erforderlich sind. Außerdem wollten sie wissen, was seine Behörde unternommen hat, um Alternativen ohne Tierversuche zu finden. Sie verlangten zudem mehr Details zu den Chordektomien, so etwa die Kosten und die Gründe für den unnötigen Eingriff, sowie Informationen darüber, ob die Hunde nach Abschluss der Tests zur Adoption freigegeben wurden.

Die Tests an Beagles wurden im August aufgedeckt, als die gemeinnützige Organisation "White Coat Waste Project" (WCW) im Rahmen des Informationsfreiheitgesetzes (Freedom of Information Act) Dokumente über die Experimente erhielt. Die Gruppe behauptete, dass Fauci die Finanzierung von "verschwenderischen und brutalen" Beagle-Experimenten in Labors in Tunesien, Kalifornien und Georgia geleitet hat. Solche Forschungen wurden auch am Hauptsitz der Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH), der Muttergesellschaft des NIAID, durchgeführt.

Das WCW bezeichnete die Kontroverse als "BeagleGate" und erklärte, dass die von den USA finanzierte Forschung im tunesischen Labor darin bestand, Welpen zu betäuben und ihre Köpfe in Netzkäfige zu sperren, die mit hungrigen Sandfliegen gefüllt waren, um sie mit krankmachenden Parasiten zu infizieren. Die Forscher sperrten Beagles über Nacht in Käfige in der Wüste, um sie als Köder zu benutzen, der Sandfliegen anlockt.

Das Ziel war es, ein experimentelles Medikament an den kranken Beagles zu testen. Die Hunde waren sechs bis acht Monate alt. Nach Abschluss der Tests wurden sie getötet und seziert, so das WCW. Die vom NIAID unterstützte Forschung an der Universität von Georgia bestand darin, den Beagles experimentelle Impfstoffe zu injizieren und sie mit Parasiten zu infizieren, so die Organisation.

Das WCW behauptet ferner, als Erstes aufgedeckt zu haben, dass US-Steuergelder die Gain-of-Function-Forschung an Viren am chinesischen Wuhan Institute of Virology finanziert haben. Der Feuersturm um die Hundeexperimente ergänzt die Kontroversen um Fauci, der vor dem US-Kongress ausgesagt hatte, er finanziere keine Gain-of-Function-Forschung. Das NIH hat in dieser Woche als Antwort auf ein Schreiben des US-Kongresses zugegeben, dass seine Mittel für die Durchführung von Gain-of-Function-Forschung im Labor in Wuhan verwendet wurden. Der Begriff Gain-of-Function-Forschung bezieht sich auf die Modifizierung und Erhöhung der Übertragbarkeit tierischer Viren, um deren Wirkung auf den Menschen besser untersuchen zu können.

Für einige Beobachter warfen die vom Steuerzahler finanzierten Experimente an Welpen Fragen zu etwaigen Versuchen an Menschen auf. "Warten Sie, bis sie von den Experimenten am Menschen erfahren", schrieb die konservative US-Publizistin Candace Owens auf Twitter.

Als höchstbezahlter Angestellter der US-Regierung beaufsichtigt Fauci das Sechs-Milliarden-Dollar-Budget des NIAID, einschließlich der Forschungsgelder.

Mehr zum ThemaUS-Senator wirft Anthony Fauci Lüge über umstrittene Virusforschung im Wuhan-Labor vor

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion