Nordamerika

USA: Hirsch läuft zwei Jahre mit einem Autoreifen um den Hals herum und wird endlich befreit

Ein Hirsch ist zwei Jahre lang mit einem schweren Reifen um seinen Hals im US-Bundesstaat Colorado unterwegs gewesen. Nun befreiten Wildhüter ihn endlich von der Last. Die Rettungsaktion am Samstag verlief glimpflich, auch wenn das Tier sich von seinem Geweih trennen musste.
USA: Hirsch läuft zwei Jahre mit einem Autoreifen um den Hals herum und wird endlich befreitQuelle: AP © Colorado Parks and Wildlife

Der viereinhalb Jahre alte Hirsch war bereits im Juli 2019 zum ersten Mal mit dem Reifen um den Hals gesichtet worden. Lange Zeit scheiterten die Ranger jedoch daran, nahe genug an das Männchen heranzukommen, um ihm zu helfen, berichtete BBC unter Berufung auf die zuständige Behörde Colorado Parks and Wildlife. Über den Winter verschwand der Paarhufer gar für mehrere Monate in der Wildnis.

Erst zwei Jahre später gelang es den Wildhütern mit dem Eintritt der Brunftzeit, den Hirsch aus einem Rudel von 40 Tieren herauszulocken und zu betäuben. Bei einem Gewicht von mehr als 270 Kilogramm entpuppte sich das als keine leichte Aufgabe, sodass die Retter insgesamt vier Versuche dafür brauchten.

Da man den Reifen wegen der stählernen Wulst leider nicht zerschneiden konnte, um ihn zu entfernen, musste allerdings das Geweih des Tieres abgetrennt werden. Dieses ist für die Brunftaktivitäten der männlichen Hirsche wichtig, um die Kraft und Gesundheit des Trägers zur Schau zu stellen.

Innerhalb von zwei Jahren sammelte sich in dem Reifen eine Menge Tannennadeln und Schmutz an, was das Leben des Tieres noch zusätzlich erschwerte. Bis auf eine kleine Wunde und etwas abgeriebener Haare am Hals überstand der Hirsch seine Rettung glimpflich und befindet sich laut den Rangern mittlerweile in einem "überraschend guten Zustand".

Mehr zum ThemaAllein zu Haus: Kater überlebt 52 Tage mit Papier als Futter

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion