Nordamerika

Einspruch kanadischer Regierung abgelehnt: Indigene bekommen Milliarden-Dollar-Entschädigung

Ein Bundesgericht in Kanada hat den Einspruch der kanadischen Regierung gegen ein Urteil zugunsten der Entschädigung Indigener abgelehnt. Im Mai waren in einem ehemaligen Internat für Indigene ein Massengrab gefunden worden, wodurch das Thema wieder in den Fokus gerückt war.
Einspruch kanadischer Regierung abgelehnt: Indigene bekommen Milliarden-Dollar-EntschädigungQuelle: www.globallookpress.com © Sean Kilpatrick/Keystone Press Agency

Ein Bundesgericht in Kanada hat den Einspruch der kanadischen Regierung gegen ein Urteil zugunsten der Entschädigung Indigener abgelehnt. Das Thema war wieder in den Vordergrund gerückt, nachdem im Mai dieses Jahres in einem ehemaligen Internat für Indigene ein Massengrab entdeckt worden war.

Vor zwei Jahren hatte das kanadische Menschenrechtsgericht festgestellt, dass die Regierung indigene Kinder, die in Reservaten leben, "vorsätzlich und rücksichtslos" diskriminiert hat. Laut dem Urteil muss der Staat jedem indigenen Kind, das von seiner Familie getrennt wurde, 40.000 Dollar auszahlen. Justin Trudeaus Regierung ging dagegen jedoch in Berufung.

Am Mittwoch erklärte Bundesrichter Paul Favel die Entschädigungsentscheidung dennoch für rechtmäßig. Indigene Menschen gehören ihm zufolge zu den "am stärksten benachteiligten und marginalisierten Mitgliedern der kanadischen Gesellschaft". Das Menschenrechtsgericht habe versucht, die Diskriminierung zu beheben.

Trudeaus Regierung wird heftig dafür kritisiert, gegen die Entschädigungsentscheidung in Berufung gegangen zu sein. Laut den Kritikern steht der Schritt nicht im Einklang mit dem Kampf gegen Diskriminierung, der Wahrung von Menschenrechten und der erklärten Versöhnungspolitik.

Mehr zum Thema - Trudeau zeigt sich über Massengrab indigener Kinder bestürzt und verspricht Opfern Unterstützung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion