Nordamerika

Mit versteckter Kamera gefilmt: Wissenschaftler von Johnson & Johnson rät von eigenem Impfstoff ab

Die konservative US-Enthüllungsplattform Project Veritas hat ein Video-Interview mit versteckter Kamera veröffentlicht, in dem zwei Mitarbeiter von Johnson & Johnson – ein Wissenschaftler und ein Kundenbeauftragter – dem hauseigenen COVID-19-Impfstoff äußerst kritisch gegenüberstehen. "Kinder sollten diesen verdammten Impfstoff nicht bekommen", sagte J&J-Mitarbeiter Brandon Schadt.
Mit versteckter Kamera gefilmt: Wissenschaftler von Johnson & Johnson rät von eigenem Impfstoff abQuelle: Gettyimages.ru © NurPhoto / Kontributor

In einem neuen verdeckten Video, das von der durch James O'Keefe geleiteten konservativen US-amerikanischen Enthüllungsplattform Project Veritas in den Vereinigten Staaten veröffentlicht wurde, sind zwei Mitarbeiter von Johnson & Johnson heimlich gefilmt worden. Es zeigt, wie kritisch sie den COVID-19-Impfstoff des Unternehmens sehen. Einem Mitarbeiter zufolge sollten Kinder nicht gezwungen werden, sich mit einem COVID-Impfstoff impfen zu lassen, da er langfristige Nebenwirkungen haben könnte.

Das Video folgt auf zwei separate Veröffentlichungen von Project Veritas in der letzten Woche. Zum einen mit einer Krankenschwester, die in einem Krankenhaus des US-Heimatschutzministeriums angestellt ist und behauptet, dass schwere Nebenwirkungen von COVID-19-Impfstoffen regelmäßiger auftreten als berichtet wird. Zum anderen ein Video mit einem Wirtschaftswissenschaftler der US-Arzneimittelbehörde FDA, der für die Zwangsimpfung von Afroamerikanern und Weißen mit niedrigem IQ eintritt.

Im dritten Teil der Untersuchungsserie über COVID-Impfstoffe von Project Veritas beschrieb J&J-Wissenschaftler Justin Durrant mit einem Lächeln, wie ungeimpfte US-Amerikaner dazu gebracht werden, sich wie Bürger zweiter Klasse zu fühlen. Damit wolle man sie zwingen, sich impfen zu lassen. Gleichzeitig rät er aber davon ab, den COVID-19-Impfstoff von J&J zu bekommen.

Brandon Schadt, regionaler Kundenbeauftragter von J&J, sagte dem verdeckten Journalisten: "J&J tritt in den am besten riechenden Haufen Scheiße, in den man treten könnte."

Interessanterweise riet Schadt dem verdeckten Journalisten, den Medien nicht zu vertrauen.

"Ich soll den Medien nicht trauen?", fragte die Veritas-Journalistin.

"Nein, warum sollten wir?" antwortete Schadt. "Warum zum Teufel sollten wir? Auf keinen Fall". Er fügte hinzu:

"Wir sollten auf keinen Fall auf irgendetwas vertrauen, was die Medien sagen."

Schadt sprach sich leidenschaftlich dagegen aus, dass Kinder überhaupt geimpft werden. Er erklärte:

"Es ist ein Kind, es ist ein verdammtes Kind, wissen Sie? Sie sollten keinen verdammten (COVID)-Impfstoff bekommen müssen, wissen Sie? Es ist nur ein Kind, das noch nicht entwickelt ist."

Schadt wies auch darauf hin, dass sehr junge Menschen sich leicht von dem Virus erholen, sodass es nicht notwendig ist, sie zu impfen. Außerdem mahnte er, der Druck auf Kinder, sich impfen zu lassen, sei ''schrecklich'' und ''man setzt Kindern nicht bestimmten Dingen aus, die man Erwachsenen zumutet".'

Der J&J-Mitarbeiter äußerte sich auch besorgt über die Langzeitnebenwirkungen bei geimpften Kindern. Schadt betonte:

"Bei einem Kind tut man so etwas einfach nicht, wissen Sie? Nicht etwas, das so unbekannt ist, was die späteren Auswirkungen angeht."

J&J-Wissenschaftler Durrant schien ihm zuzustimmen. "Man braucht ein Baby wirklich nicht zu impfen", sagte er. "Es würde keinen großen Unterschied machen."

Durrant lachte darüber, wie die Impfpflicht den US-Amerikanern, die sich der Impfung verweigern, das Leben schwer macht.

"Die Unbequemlichkeit (der Ungeimpften) geht so weit, dass sie sagen: 'Ich sollte es einfach tun, verdammt noch mal', wissen Sie, was ich meine? Ich kann nicht ins Ausland fahren, meine Oma ist in Kanada und ich kann sie nicht besuchen, verstehst du, was ich meine?'', sagte Durrant. "Man kann nicht nach Frankreich fahren, wenn man nicht geimpft ist - wissen Sie, Sie müssen einfach weiter solche Dinge tun, die Sie fast zu einem Bürger zweiter Klasse machen, wenn Sie nicht geimpft sind, und ich weiß, dass das furchtbar ist."

"Was sind Sie fast?", vergewissert sich die Veritas-Journalistin.

"Ein Bürger zweiter Klasse. Als ob man nichts tun kann, was ein normaler Bürger tun kann", antwortete er.

Auf die Frage, wie ungeimpfte US-Amerikaner bestraft werden sollten, antwortete Durrant: "Ich meine, wenn man nicht arbeiten kann, ist das meiner Meinung nach Strafe genug."

Er fügte hinzu: "Die einzige Möglichkeit, um wirklich die Menschen dazu zu bringen, zu handeln und sich zu fügen, ist, wenn es ihren Geldbeutel betrifft, z. B. wenn man für ein großes Unternehmen arbeitet und seinen Job verliert, wird man sicher der Erste sein, der sich [gegen COVID] impfen lässt."

Die Veritas-Journalistin gab vor, die Agenda der US-Regierung und von Big Pharma zu unterstützen. "Das ist so wahr. Das ist klug, das ist es, was wir tun müssen."

"Das ist es, was wir tun", antwortete Durrant. Als die Veritas-Journalistin fragte, welchen Impfstoff ihre Freundin bekommen solle, warnte Durrant vor dem Impfstoff seines eigenen Unternehmens. Er sagte:

"Nehmen Sie nicht den (Impfstoff) von Johnson & Johnson, das habe ich Ihnen aber nicht gesagt."

Durrant riet der Freundin, sich impfen zu lassen, "einfach aus staatsbürgerlicher Pflicht".

Er gab zu, dass er, als sein Unternehmen den Mitarbeitern mitteilte, sie müssten sich mit dem Impfstoff von J&J impfen lassen, selbst nicht unbedingt bereit war, dem nachzukommen: "Ich sagte: 'Nein, mir geht es gut'".

Auf die Frage, ob er selbst geimpft sei, antwortete er, er habe den Moderna-Impfstoff bekommen.
Schadt vermutete, dass die Menschen zögerten, sich mit dem Impfstoff von J&J impfen zu lassen, weil es dem Unternehmen an Transparenz mangelte und die Gefahr der Bildung von Blutgerinnseln bestand.

Der Impfstoff von Johnson & Johnson wurde mit einem erhöhten Risiko für eine seltene Art von Blutgerinnseln in Verbindung gebracht und wurde aus diesem Grund im April für etwa zehn Tage ausgesetzt. Seitdem hat er den Spitznamen "die Gerinnungsspritze" erhalten.

Mehr zum ThemaNach Tod einer 20-Jährigen: Slowenien setzt Impfung mit Johnson & Johnson aus

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion