Nordamerika

Tucker Carlson angewidert vom US-Establishment: "Wir werden von Deppen geführt"

In einer vernichtenden Rüge des US-Establishments kritisierte Fox News-Moderator Tucker Carlson die US-Regierung nicht nur für ihr Vorgehen in Afghanistan, sondern für alles im Allgemeinen. Carlson bestand darauf, dass die USA "von Deppen geführt" werden und dass "alles, was sie anfassen, im Chaos endet".
Tucker Carlson angewidert vom US-Establishment: "Wir werden von Deppen geführt"© Fox News

Tucker Carlson, der bekannte Moderator der Tucker Carlson Show auf dem Nachrichtensender Fox News in den Vereinigten Staaten, ließ in seinem Eröffnungsmonolog am Montagabend seinen ganzen Frust heraus. Carlson tadelte die US-Regierung für ihren Umgang mit dem Abzug aus Afghanistan.

Er prangerte das an, was er die neoliberale Agenda der USA in Afghanistan nannte, und bestand darauf, dass die USA nichts in Afghanistan zu suchen hätten, nachdem bekannt geworden war, dass Osama bin Laden in Pakistan gelebt hatte. Carlson prangerte auch das US-Establishment für den Versuch an, Afghanistan westliche Geschlechterpolitik sowie Feminismus aufzuzwingen.

Auch in Deutschland haben in letzter Zeit mehrere Personen ähnlich scharfe Kritik an der Bundesregierung geäußert. 

Die vollständige Transkription des Monologs finden Sie unten.

Transkription:

CARLSON: Joe Biden war heute im Fernsehen, heute Nachmittag, und sprach zur Nation über Afghanistan. Er sagte unter anderem, dass wir keine andere Wahl hatten, als abzuziehen, und in dieser Frage hat er Recht. Die Vereinigten Staaten hätten Afghanistan schon vor 19 Jahren verlassen sollen, als es offensichtlich wurde, dass Osama bin Laden nicht dort war und nach Pakistan geflohen war. Es gab keinen Grund, in dem Land zu bleiben.

Und je länger wir blieben, desto schlimmer wurde es ohnehin. Die Frage ist, und die relevante Frage heute ist, wie genau kommt man da wieder raus? Nur weil etwas notwendig ist, heißt das nicht, dass Sie die Details dazu ignorieren dürfen. Wenn Sie erfahren würden, dass Sie eine Notfall-Appendektomie benötigen, wäre es Ihnen dann wichtig, wer die Operation durchführt? Ein Chirurg mit einem Skalpell oder ein betrunkener Typ mit einem Taschenmesser? Ja, es würde für Sie eine Rolle spielen.

Aber für Joe Biden war das anscheinend nicht wichtig. Er hat den Rückzug heute kaum erwähnt. Biden tat das Notwendige auf die hässlichste Art und Weise. Wenn Sie tagsüber ferngesehen haben, haben Sie wahrscheinlich diese Aufnahmen gesehen. Sie zeigten verängstigte Männer in Sandalen, die sich an die Seite einer C-17 klammern, während diese versucht, Afghanistan zu verlassen.

Dies ist das ikonische Foto dieses Moments. Es ist die letzte demütigende Szene der amerikanischen Besatzung Afghanistans. Das bedeutet, dass es unseren Führungskräften nach 20 Jahren und Billionen von Dollar nicht gelungen ist, einen geordneten Rückzug durchzuziehen. Sie konnten nicht einmal eine einzige Landebahn sichern, und das ist die wichtigste Lehre aus dem Fall von Kabul. Wir werden von Trotteln geführt. Sie haben keine Ahnung, was sie tun. Das wissen wir jetzt. Sie sind Betrüger.

Alles, was sie anfassen, verwandelt sich in Chaos, nicht nur dort, sondern auch hier. Das sind die Leute, die den Amtrak-Bahnhof in Midtown Manhattan leiten, der voller Drogensüchtiger ist. Das sind die Leute, die für das Stromnetz im Staat Kalifornien verantwortlich sind, sie haben keine nützlichen Fähigkeiten, und doch haben uns dieselben Leute irgendwie versichert, dass sie das steinzeitliche Afghanistan in das moderne Belgien verwandeln würden. Sich jetzt daran zu erinnern ist bitter und urkomisch.

An diesem Punkt sind unsere Führungskräfte so diskreditiert, dass ihnen die Möglichkeiten ausgehen, die Taliban zu kritisieren. Wird die Biden-Regierung wirklich die neue Regierung Afghanistans angreifen, weil sie Frauen zwingt, ihr Gesicht zu bedecken? Werden amerikanische Diplomaten tatsächlich Taliban-Führer über das Stürzen von Statuen belehren? Wahrscheinlich wird das nicht passieren. So viel Glaubwürdigkeit haben unsere Führungskräfte verloren, so viel moralische Autorität haben sie in den letzten 20 Jahren vergeudet.

Aber was sie am meisten verloren haben, ist ihre Selbsterkenntnis. Sie haben keine.

Bis zu diesem Wochenende hatten sie zum Beispiel keine Ahnung, wie sehr sie in Afghanistan versagt haben. Und dann kommt John Kirby vom Pentagon, der erklärt: Beruhige dich, Amerika. Alles in Kabul ist unter Kontrolle.

Denken Sie daran, wir haben dieses Band nicht bearbeitet, und es ist nicht vom letzten Jahr. Das ist drei Tage her.

(ANFANG DES VIDEOCLIPS)

REAR ADMIRAL JOHN KIRBY (RET.) PENTAGON PRESS SECRETARY: Kabul befindet sich im Moment nicht in einer unmittelbaren Bedrohungslage.

(ENDE DES VIDEOCLIPS)

CARLSON: Oh, tolle Arbeit, John Kirby. Glauben Sie, dass er seinen Job behalten wird? Natürlich wird er seinen Job behalten. Ein Mann, der bereit ist, schwangere Kampfpiloten zu verteidigen, kann für immer in Washington arbeiten, genauso wie Mark Milley von den Joint Chiefs und der Rest der woke Clowns im Pentagon, Generäle, die sich viel mehr Sorgen über weiße Wut in West Virginia machen als über unsere Feinde im Ausland.

Wann haben diese Typen das letzte Mal einen Krieg gewonnen? Ernsthaft? Sie hassen es, wenn man diese Frage stellt. Nichts stört sie mehr, aber wie lautet die Antwort? Wann war das?

Und wenn wir schon dabei sind, wie sieht es mit den Geheimdiensten aus? Deren Job ist sehr spezifisch: den politischen Entscheidungsträgern ein grobes Gefühl dafür zu geben, was auf der Welt passieren wird, besonders bei den großen Fragen, damit sie kluge Entscheidungen treffen können. Wie macht sich die Intel-Welt dabei? Lassen Sie uns mal sehen.

Der Zusammenbruch der Sowjetunion, 9/11, der Fall von Kabul – keine kleinen Dinge, sondern große, einschneidende historische Ereignisse. Sie haben alle diese Ereignisse komplett verpennt. Sie hatten keine Ahnung. Warum sind sie also noch da? Nun, weil jemand Ihre Textnachrichten lesen muss, um sicherzustellen, dass Sie sich nicht über Transpersonen oder Ähnliches lustig machen.

Und dann ist da noch die Biden-Regierung, die das alles beaufsichtigt, die Gruppe, die vom obersten Kreditkartenbetrüger aus Delaware angeführt wird und mit machtgierigen Nicht-Entitäten besetzt ist, die glauben, sie seien Gott. Hybris? Das beschreibt die Stimmung im aktuellen Weißen Haus nicht, sie ist viel grandioser als das, und es gibt weit weniger Rechtfertigung dafür.

Hier ist unser amtierender nationaler Sicherheitsberater, zum Beispiel. Er ist 44 Jahre alt. Soweit wir das beurteilen können, hat er noch nie einen richtigen Job gehabt. Außerhalb der Schule hat er keinerlei Errungenschaften vorzuweisen. Sehen Sie sich an, wie dieser hoch angesehene Rhodes-Stipendiat erklärt, dass alles, was Sie im Fernsehen aus Afghanistan sehen, in Wirklichkeit ein Sieg ist.

(ANFANG DES VIDEOCLIPS)

SAVANNAH GUTHRIE, MSNBC: Wie erklären Sie es, dass Sie das Ganze derart falsch eingeschätzt haben?

JAKE SULLIVAN, NATIONALER SICHERHEITSBERATER: Nun, erstens, Savannah, um fair zu sein, der Hubschrauber war die letzten 20 Jahre das Transportmittel von unserer Botschaft zum Flughafen.

GUTHRIE: Aber Sie kennen den letzten Punkt.

SULLIVAN: Das ist – das ist –

GUTHRIE: Es ist nicht der Hubschrauber.

SULLIVAN: Das ist die Art und Weise, wie wir Menschen hin und her bewegen.

GUTHRIE: Es geht nicht um den Mechanismus. Nein, nein, es geht um das Gedränge in letzter Minute. Sie wissen das. Es geht um das Gerangel in letzter Minute, während die Präsident persönlich uns zugesichert hat, dass wir genau so etwas nicht sehen würden.

SULLIVAN: Der Grund dafür, dass sich US-Truppen am Flughafen befinden, die einen erfolgreichen Abzug unserer Botschaft durchführen und den Flughafen sichern, um andere Menschen herausholen zu können, ist, dass der Präsident diese Truppen, Tausende von ihnen, im Golf vorpositioniert hat, damit sie im Falle eines schnellen Zusammenbruchs schnell eingesetzt werden können.

(ENDE DES VIDEOCLIPS)

CARLSON: Oh, sie setzen also einen erfolgreichen Abzug unserer Botschaft um, so nennen wir es also, wenn Sie Ihre Akten verbrennen und in einem Hubschrauber vor dem herannahenden Geschützfeuer fliehen. Sie setzen gerade einen weiteren erfolgreichen Abzug um. Woohoo.

Wir könnten weitermachen. Wir könnten Sie mit den Fehlern und den Details quälen. Wir haben noch nicht einmal unseren, Zitat, "Außenminister Tony Blinken" erwähnt, einen Mann, der so mittelmäßig ist, dass man zusammenzuckt, wenn man ihn sprechen hört. Kann man wirklich so dumm sein und das Außenministerium leiten? Ja, kann man.

Und die letzten Jahrzehnte der amerikanischen Außenpolitik beweisen, dass man es kann. Afghanistan ist nicht das erste Land, das unsere Führungskräfte schlechter hinterlassen haben, als sie es vorgefunden hatten. Die Liste dieser Länder ist lang, und leider wird sie immer länger.

Ein Teil des Grundes ist, dass linke Akademiker in den USA seit Jahrzehnten die Entwicklungsländer als Laboratorium benutzt haben, um ihre Theorien darüber zu testen, wie Gesellschaften geordnet sein sollten, es aber nicht sind. Im Laufe der Zeit haben sie eine Parallelregierung aus Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aufgebaut, die mit dem Pentagon und unserem Außenministerium sowie mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten, um den ärmsten Menschen der Welt, die kein Mitspracherecht haben, radikale sozialtechnische Projekte aufzuzwingen.

In den letzten 20 Jahren hat der Kongress zum Beispiel fast eine Milliarde Dollar bereitgestellt, um akademischen Feminismus nach Afghanistan zu exportieren. Wohin ist dieses Geld geflossen? Nun, es ging an Programme wie einen zweijährigen Masterstudiengang in Gender- und Frauenstudien, der an der Universität Kabul angeboten wird, etwas, von dem die Afghanen offenbar nie wussten, dass sie es brauchen.

Eine andere Bemühung der US-Regierung galt unterdessen der Finanzierung von, Zitat, "Aktivitäten, die afghanische Männer und Jungen erziehen und engagieren, um Geschlechterstereotypen zu hinterfragen". Das stimmt. Sie haben in dieser Hinsicht nicht genug getan.

Und natürlich setzten unsere Politiker immer und überall den amerikanischsten aller Kulturexporte durch: die positive Diskriminierung. Von den Amerikanern finanzierte Gender-Berater verlangten, dass Frauen mindestens zehn Prozent der afghanischen Nationalarmee und einen noch größeren Anteil an der politischen Führung des Landes ausmachen sollten. Dank der von den Amerikanern auferlegten Geschlechterquoten wurden schließlich Dutzende von Frauen als Abgeordnete im afghanischen Parlament installiert. Wie hat das funktioniert? Nun, das Ganze war ein Schwindel, wie immer. Tatsächlich waren viele dieser neuen weiblichen Abgeordneten noch nie in den Provinzen gewesen, die sie zu vertreten vorgaben.

Übrigens hat das alles fast niemandem in Afghanistan gefallen, und warum sollte es auch? Wie ein USAID-Beamter in einem geheimen Bericht einräumte, Zitat: "Die Fokussierung auf das Geschlecht machte die Dinge instabiler, weil es zu Revolten führte." Es verursachte Revolten? Aber die Zuständigen machten einfach weiter. Sie trieben die radikale Gender-Politik trotzdem weiter voran, weil sie es konnten, weil sie die Verantwortung für diese Steinzeitmenschen hatten, die sie erziehen wollten.

Dies ist das Gesicht des späten amerikanischen Imperiums, Gender-Studies-Seminare mit vorgehaltener Waffe. Das ist nicht wie bei anderen Imperien. Im Gegensatz zu anderen Imperien funktioniert unseres nicht zu unserem Vorteil. Amerika hat Saddam gestürzt, aber kein Öl genommen. Erinnern Sie sich daran? Stattdessen besteht der ganze Sinn unseres imperialen Projekts darin, dem sinnentleerten Leben der neoliberalen Bürokraten, die es verwalten, einen Sinn zu geben und dann die Auftragnehmer, die für sie arbeiten, zu bereichern, die sich, wie Sie sicher wissen, bereichern.

Welche Rolle spielt dabei der Rest von uns? Keine. Wir zahlen nur dafür.

Um diesen Punkt zu unterstreichen, hat uns die Biden-Regierung gestern mitgeteilt, dass amerikanische Staatsbürger bei der Evakuierung aus Kabul keine Priorität haben werden. Die offizielle Position unserer Regierung ist also, dass das Leben von Amerikanern nicht wertvoller ist als das Leben von Ausländern, aber das wussten Sie schon, weil Sie unsere Südgrenze gesehen haben.

Die Leute, die die Besatzung Afghanistans möglich gemacht haben, würden gerne viel mehr von unserer Südgrenze sehen, viel mehr ungehemmte Einwanderung in die USA. "Nehmt die Flüchtlinge auf", schreien sie heute Abend. Das ist die einzige Lehre, die sie aus diesem Debakel ziehen, Zitat: "Amerika darf nicht tatenlos zusehen", twitterte Mitt Romney heute. "Der Präsident muss dringend schnell handeln und Menschen schützen, retten, Asyl bieten und ausweiten. Wir haben keine Zeit zu verlieren."

Wir haben keinerlei Eile, wenn Amerikaner an Fentanyl-Überdosen sterben, wenn Millionen von Ausländern, deren Identitäten wir nicht bestätigen können, hierher kommen, aber wenn es darum geht, Afghanen in unser Land zu bringen, haben wir keine Zeit zu verlieren, und Liz Cheney stimmt dem voll und ganz zu, ebenso wie ihr Freund Bill Kristol und Nancy Pelosi und Victoria Nuland im Außenministerium und so viele mehr, so viele mehr genau wie sie.

Dies sind die Architekten der Katastrophe, die wir im Fernsehen beobachten. Sie sollten uns um Vergebung anflehen, aber sie tun es nicht. Und warum? Weil Reue Anstand erfordert. Und die können Sie vergessen.

Und wenn die Geschichte ein Wegweiser ist, und sie ist immer ein Wegweiser, dann werden wir in den kommenden Monaten viele Flüchtlinge aus Afghanistan in unserem Land ansiedeln, wahrscheinlich in Ihrer Nachbarschaft. Und im Laufe des nächsten Jahrzehnts könnte diese Zahl auf Millionen steigen.

Erst marschieren wir also ein, und dann werden wir überfallen. Es ist immer das Gleiche.

Wir werden in den kommenden Wochen viel mehr Zeit mit diesem Thema verbringen, weil es wichtig ist, aber zuerst, da Kabul gerade gefallen ist, könnte es sich lohnen, die offensichtlichste Frage von allen zu stellen: Warum haben die Taliban gewonnen? Wie hat das 6. Jahrhundert über das 21. Jahrhundert triumphiert?

Es gibt Anzeichen dafür, dass die berüchtigtste und meistgeschmähte Regierung der Welt, primitive Leute, die für ihre Brutalität, Starrheit und Humorlosigkeit bekannt sind, in Teilen Afghanistans beliebter sind, als sie es zuvor waren, als wir die Mullahs vor 20 Jahren aus Kandahar vertrieben. Sie scheinen nicht weniger beliebt zu sein, also wie ist das passiert? Wie lautet die Antwort?

Wir sollten uns eine Pause gönnen und darüber nachdenken. Lassen Sie uns nicht einfach darüber hinweggehen, als wäre es ein Akt Gottes. Das ist es nicht. Wie lautet die Antwort?

Nun, Länder sind sehr kompliziert, alle, also gibt es wahrscheinlich viele Antworten, aber eine dieser Antworten könnte sein, dass die Bevölkerung Afghanistans das, was unsere Politiker ihr über 20 Jahre lang verkauft haben, entschieden zurückgewiesen hat.

Es stellt sich heraus, dass die Menschen in Afghanistan eigentlich keine Geschlechterstudien-Symposien wollen. Sie haben uns die Idee, dass Männer schwanger werden können, nicht wirklich abgekauft. Sie dachten, das sei lächerlich. Sie hassen nicht ihre eigene Männlichkeit. Sie denken nicht, dass sie giftig ist. Sie mögen das Patriarchat. Und einige ihrer Frauen mögen es auch.

Und jetzt bekommen sie all das zurück. Vielleicht ist es also möglich, dass wir in Afghanistan versagt haben, weil das gesamte neoliberale Programm grotesk ist. Es ist ein Witz. Es ist gegen die menschliche Natur. Es beantwortet keine unserer tiefsten menschlichen Sehnsüchte. Es ist lediglich eine Inszenierung für den Darsteller. Es ist nicht einmal dazu gedacht, Ihr Leben zu verbessern.

Es ist lächerlich, und Ideen, die so lächerlich sind, können nur mit Gewalt durchgesetzt werden, nur mit bewaffneten Männern mit vorgehaltener Waffe. In dem Moment, in dem diese Ideen nicht verpflichtend sind, in der Sekunde, in der die Truppen abziehen, neigen die Menschen dazu, zu dem Leben zurückzukehren, das sie am liebsten führen. Das ist vielleicht die wahre Lehre aus Afghanistan. Hoffentlich registrieren unsere Führungskräfte das.

Mehr zum ThemaNach Versagen der deutschen Außenpolitik in Afghanistan: Heiko Maas plagen keine Rücktrittsgedanken

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion