Nordamerika

US-Gesetzgeber wollen "räuberisches" Verhalten der App Stores von Apple und Google eindämmen

Die Geschäftspraktiken der App Stores von Apple und Google sorgen seit einiger Zeit für Beschwerden. Nun wollen US-Gesetzgeber gegen die monopolistische Politik der IT-Riesen vorgehen.
US-Gesetzgeber wollen "räuberisches" Verhalten der App Stores von Apple und Google eindämmenQuelle: Reuters © Dado Ruvic/Illustration

Eine parteiübergreifende Gruppe von US-Gesetzgebern hat einen Gesetzentwurf eingebracht, um die monopolistische Politik von Apple und Google in Bezug auf ihre jeweiligen App Stores einzudämmen. Sie würden ihrer Meinung nach den freien Wettbewerb behindern.

Die Initiative zielt darauf ab, App-Store-Unternehmen daran zu hindern, App-Entwickler zu zwingen, für den Verkauf ihrer Produkte ausschließlich die Zahlungssysteme von Apple oder Google zu verwenden.

Die Initiative würde es App-Entwicklern auch ermöglichen, Kunden darauf hinzuweisen, dass sie ihre Produkte anderswo zu einem niedrigeren Preis erwerben können. Außerdem soll sichergestellt werden, dass die Nutzer Zugang zu alternativen Möglichkeiten haben, Anwendungen auf ihren mobilen Geräten zu installieren, die nicht im App Store oder bei Google Play angeboten werden.

Einer der Gesetzgeber hinter der Initiative, der Demokrat und US-Senator Richard Blumenthal, sagte laut Reuters in einem Interview am Mittwoch:

"Ich finde diesen räuberischen Missbrauch von Apple und Google auf so vielen Ebenen zutiefst beleidigend ... Ihre Macht hat einen Punkt erreicht, an dem sie die gesamte Wirtschaft beeinflussen, indem sie Innovationen ersticken und abwürgen."

Der Gesetzentwurf wurde zwar dem US-Kongress vorgelegt, Blumenthal wies jedoch darauf hin, er erwarte, dass ein entsprechendes Gesetz bald im US-Repräsentantenhaus verabschiedet werde.

Sowohl Apple als auch Google gerieten zunehmend ins Visier von Gesetzgebern. Ein US-Bundesrichter prüft derzeit eine Kartellrechtsklage des "Fortnite"-Schöpfers Epic Games gegen Apple. Der Spieleentwickler hat auch Google wegen seiner App-Store-Praktiken verklagt.

Mehr zum Thema - Über 30 US-Bundesstaaten verklagen Google wegen eines Monopols für Play Store auf Android-Handys

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team