Nordamerika

Snowden: USA weiten mit iPhone-Scan die Überwachung auf die ganze Welt aus

Nach Angaben von Apple wird der Tech-Riese eine neue Foto-Scan-Funktion für seine iPhones einführen. Der ehemalige Mitarbeiter der Nationalen Sicherheitsbehörde der USA (NSA) und Whistleblower Edward Snowden hat davor gewarnt, dass die USA tatsächlich eine Massenüberwachung auf der ganzen Welt einführen.
Snowden: USA weiten mit iPhone-Scan die Überwachung auf die ganze Welt ausQuelle: Gettyimages.ru © John Lamb

Nachdem Apple am Freitag bestätigt hatte, dass es noch in diesem Jahr neue Funktionen für die Sicherheit von Kindern einführen will, zu denen auch die Suche nach Material über sexuellen Kindesmissbrauch (Child Sexual Abuse Material, CSAM) in den iCloud-Fotos eines Nutzers gehört, reagierte Edward Snowden auf Twitter schnell mit scharfer Kritik. Das Unternehmen erklärte, dass die Suche nach CSAM lokal auf dem Gerät des Nutzers stattfinden werde, und betonte, dass es nur darum gehe, sexuellen Missbrauch von Kindern aufzudecken.

Snowden und andere Datenschützer unterstützten eine Petition gegen den Plan von Apple und bezeichneten ihn als einen Angriff auf die Privatsphäre der Nutzer. In einer Reihe von Tweets äußerte Snowden am Freitag die Befürchtung, dass Apple eine Form der "Massenüberwachung auf der ganzen Welt" einführt und einen Präzedenzfall schafft, der es dem Unternehmen ermöglichen könnte, in Zukunft nach beliebigen anderen Inhalten zu suchen. In ihrer Petition kritisierten Sicherheits- und Datenschutzexperten, Kryptografen, Forscher, Akademiker, Juristen und normale Verbraucher Apples Plan als "in die Privatsphäre eingreifende Technologie zum Scannen von Inhalten".

Die Unterzeichner erkennen zwar an, dass die Bemühungen zur Bekämpfung der Ausbeutung und des Missbrauchs von Kindern "zweifellos gut gemeint" sind, betonen jedoch, dass der Plan von Apple, die Fotos aller Nutzer ständig zu überwachen und zu scannen, "eine Hintertür einführt, die den grundlegenden Schutz der Privatsphäre für alle Nutzer von Apple-Produkten zu untergraben droht". Sie gaben zu bedenken, dass die Technologie das Potenzial hat, jede Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu umgehen, die normalerweise die Privatsphäre des Nutzers schützen würde – etwas, das Apple seit Langem als wichtiges Merkmal seines Software-Ökosystems propagiert.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF), das Center for Democracy and Technology (CDT) und die Open Privacy Research Society gehören zu den prominenten Befürwortern und Forschern, die die Petition unterzeichnet haben. Die EFF äußerte in einer Erklärung ähnliche Bedenken und sagte, dass Apples Entscheidung "einen hohen Preis für die allgemeine Privatsphäre der Nutzer haben wird". In der Erklärung heißt es:

"Die Ausbeutung von Kindern ist ein ernstes Problem, und Apple ist nicht das erste Technologieunternehmen, das seine datenschutzfreundliche Haltung aufgibt, um es zu bekämpfen. Aber diese Entscheidung hat einen hohen Preis für die allgemeine Privatsphäre der Nutzer. Apple kann ausführlich erklären, wie seine technische Implementierung die Privatsphäre und die Sicherheit in seiner vorgeschlagenen Hintertür bewahren wird, aber letzten Endes ist selbst eine gründlich dokumentierte, sorgfältig durchdachte und eng begrenzte Hintertür immer noch eine Hintertür."

"Zu sagen, dass wir von den Apple-Plänen enttäuscht sind, ist eine Untertreibung", heißt es in der Erklärung weiter, die den Schritt als "schockierende Kehrtwende" eines Unternehmens bezeichnet, das von sich behauptet, führend in Sachen Datenschutz und Sicherheit zu sein.

Die EFF warnte, dass das Scannen von Fotos Regierungen und Strafverfolgungsbehörden in die Lage versetzen könnte, nach einer ganzen Reihe anderer Inhalte zu suchen, z. B. nach Bildern, die als Beweismittel in einem Strafverfahren gegen eine Person verwendet werden könnten. Die Fragen der digitalen Überwachung und des Schutzes der Privatsphäre stehen im Rampenlicht, seit Snowden im Juni 2013 geheime Geheimdienstdokumente veröffentlicht hat. Er enthüllte, dass die NSA die Telefondaten von Millionen von US-Amerikanern und Ausländern sowie von führenden Politikern auf der ganzen Welt gesammelt hatte.

Mehr zum ThemaAugsburger Richter mit über 4.000 Kinderpornos erwischt und zu Geldstrafe verurteilt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion