Nordamerika

US-Politiker legt Kongress Bericht über Laborleck-Theorie zu COVID-19 vor

Der US-Republikaner Michael McCall behauptet, das Coronavirus sei möglicherweise vor dem 12. September 2019 aus dem Wuhan-Labor entwichen. Schlüssige Beweise hat er nicht. In seinem Bericht fordert er den Kongress auf, eine gemeinsame Untersuchung durchzuführen.
US-Politiker legt Kongress Bericht über Laborleck-Theorie zu COVID-19 vorQuelle: Reuters © THOMAS PETER

Michael McCall, ein Mitglied des Auswärtigen Ausschusses im US-Repräsentantenhaus, hat einen Bericht veröffentlicht, in dem er sich für die Theorie eines Labor-Ursprungs von COVID-19 ausspricht. Der Republikaner fordert beide Parteien im Kongress auf, eine gemeinsame Untersuchung durchzuführen. Dies gab Fox News am Montag bekannt. In McCalls Bericht heißt es:

"Wir glauben, dass es an der Zeit ist, die Annahme aufzugeben, dass der Fischmarkt der Ursprung des Virus war. Die überwältigenden Beweise deuten darauf hin, dass sich das Virus nach einem Zwischenfall vor dem 12. September vom Institut für Virologie in Wuhan aus verbreitet hat."

In dem Bericht wird zudem behauptet, dass das Institut für Virologie in Wuhan möglicherweise an genetisch veränderten Viren gearbeitet hat. Das Dokument weist auf mögliche Sicherheitsprobleme in diesem Forschungszentrum hin. Die Autoren des Gutachtens weisen darauf hin, dass das Institut im Sommer 2019 eine Ausschreibung für Fachkräfte für die Modernisierung von Luftdesinfektionsanlagen, Sondermüllbehandlung und Lüftung geschaltet hatte.

Laut der Zeitung The Hill behaupten die Autoren des Berichts nicht, schlüssige Beweise zu haben. Ihr Ziel sei es, eine gesetzgeberische Antwort auf Chinas Maßnahmen vorzubereiten. Die Autoren fordern die Einführung von Sanktionen gegen Wissenschaftler des Instituts und Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas, die für Maßnahmen in den frühen Stadien der COVID-19-Ausbreitung verantwortlich waren.

Im Juli hatte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bekannt gegeben, dass sich seine Organisation auf die zweite Phase der Untersuchung des Ursprungs des Coronavirus SARS-CoV-2 vorbereiten würde. Später räumte er ein, dass die Ausbreitung von COVID-19 auf einen Vorfall im Wuhan-Labor zurückzuführen sein könnte. Auch US-Geheimdienste überprüfen die Laborleck-Theorie, können aber noch keine abschließenden Ergebnisse vorlegen.

Mehr zum Thema - China schockiert über WHO-Plan für Corona-Ursprungsstudie

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion