Nordamerika

"Mitten in der Nacht gestorben" – Tod eines 13-Jährigen nach Pfizer-Impfung wird untersucht

Vor wenigen Tagen starb ein 13-jähriger US-Amerikaner wenige Tage nach Erhalt der zweiten Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs. Laut seiner Angehörigen litt er unter keinerlei gravierenden Vorerkrankungen. Nun wurde eine Autopsie anberaumt.
"Mitten in der Nacht gestorben" – Tod eines 13-Jährigen nach Pfizer-Impfung wird untersuchtQuelle: www.globallookpress.com

Die zahlreichen Meldungen über Todesfälle nach einer Impfung gegen COVID-19 reißen nicht ab. Wie US-Medien nun berichten, starb der 13-jährige Jacob Clynick aus dem Ort Zilwaukee im US-Bundesstaat Michigan wenige Tage nachdem er Mitte Juni die zweite Impfdosis des Corona-Vakzins der Hersteller Pfizer und BioNTech erhalten hatte.

Nun haben sich die US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) in Atlanta des Falles angenommen. Eine Autopsie soll Klarheit über die genaue Todesursache liefern. Wie das US-Magazin Newsweek nun berichtete, hieß es in einer Erklärung der CDC-Taskforce für Impfstoffe:

"Die CDC weiß von einem 13-jährigen Jungen in Michigan, der nach einer COVID-19-Impfung gestorben ist. Dieser Fall wird derzeit untersucht und bis die Untersuchung abgeschlossen ist, ist es verfrüht, eine spezifische Todesursache zuzuordnen."

Wie die Detroit Free Press berichtet, hieß es in einer Erklärung des lokalen Gesundheitsamts, dass dieses "in der Zwischenzeit" Familien weiterhin dazu ermutige, "mit ihren Ärzten zu sprechen, um die Risiken und Vorteile der Impfung abzuwägen".

Derweil erklärte die Tante von Jacob Clynick, dass dieser vor seinem unerwarteten Tod gesund gewesen sei und unter keinerlei bekannten Vorerkrankungen gelitten habe. Der Jugendliche erhielt die zweite Dosis des Vakzins von Pfizer/BioNTech am 13. Juni und starb im Schlaf in der Nacht auf den 15. Juni. Seine Tante erklärte zum Tod des 13-Jährigen:

"Er ist mitten in der Nacht zu Hause gestorben."

Kurz vor seinem Tod habe Clynick über die "üblichen" Impfsymptome wie etwa Müdigkeit und Fieber geklagt, ergänzte dessen Tante. Am 26. Juni wurde der jungen US-Bürger beigesetzt.

Vor wenigen Tagen erklärten CDC-Fachleute in einer Studie, dass es statistisch 12,6 Fälle von Herzmuskelentzündungen unter einer Million Geimpfter, die die zweite Dosis erhielten, gegeben habe. Ein Zusammenhang mit der Verabreichung der beiden auf mRNA-Basis hergestellten Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna bei 12- bis 29-Jährigen sei "wahrscheinlich". Todesfälle seien bisher allerdings nicht bekannt.

Mehr zum Thema - US-Gesundheitszentren CDC erkennen Zusammenhang zwischen Herzmuskelentzündungen und mRNA-Impfstoff

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team