Nordamerika

Wissenschaftlerin: COVID-19-Labor-Leck-Theorie war berechtigt, sollte aber Trump nicht unterstützen

Eine US-Genetikerin hat in einem Interview zugegeben, dass die Theorie, dass COVID-19 aus dem chinesischen Institut für Virologie in Wuhan entwichen ist, schon immer stichhaltig war. Doch die wissenschaftliche Gemeinschaft in den USA unterdrückte sie, um den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump nicht zu unterstützen.
Wissenschaftlerin: COVID-19-Labor-Leck-Theorie war berechtigt, sollte aber Trump nicht unterstützenQuelle: AFP © AP Photo/Chris Seward/Johannes EISELE

Im Mai veröffentlichte eine Gruppe von 18 Wissenschaftlern einen Brief, in dem sie eine gründlichere Untersuchung der Ursprünge von COVID-19 forderten, die die Labor-Leck-Theorie in den Mittelpunkt der Untersuchung stellen sollte. Die Labor-Leck-Theorie besagt, dass das Virus in der sogenannten Funktionsgewinnungsforschung genetisch manipuliert wurde, um ein effektiveres, besser übertragbares Virus zu erhalten, das möglicherweise für den Einsatz in der biologischen Kriegsführung geeignet wäre. Die Theorie besagt, dass das Virus im Zuge dieser Forschung aus dem chinesischen Wuhan-Institut für Virologie entwichen ist.

Einem neuen Bericht des US-Nachrichtensenders NBC News zufolge haben einige dieser Wissenschaftler, darunter eine MIT- und Harvard-Genetikerin namens Alina Chan, zugegeben, dass die Wissenschaftler es vermieden haben, der Labor-Leck-Theorie Aufmerksamkeit zu schenken, weil sie nicht mit dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in Verbindung gebracht werden oder ihn unterstützen wollten.

In dem Interview sagte Chan, dass viele in der wissenschaftlichen Gemeinschaft gezögert hätten, die Labor-Leck-Theorie öffentlich zu thematisieren, weil sie befürchteten, dass ihre Worte missverstanden oder zur Unterstützung rassistischer Rhetorik über die Entstehung des Coronavirus verwendet werden könnten. Trump wurde schon zu Beginn der Pandemie beschuldigt, Spekulationen zu unterstützen, dass das Institut für Virologie in Wuhan mit dem Ausbruch in Verbindung steht. Bei zahlreichen Gelegenheiten bezeichnete Trump das Virus als "Wuhan-Virus". Chan sagte:

"Zu der Zeit war es erschreckender, mit Trump in Verbindung gebracht zu werden und ein Instrument für Rassisten zu werden, deshalb wollten die Menschen nicht öffentlich nach einer Untersuchung der Labor-Leck-Theorie rufen."

In den letzten Monaten gab es eine deutliche Wendung in der wissenschaftlichen Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten. Viele Wissenschaftler, die einst das Thema der Labor-Leck-Theorie vermieden oder es rasch komplett verwarfen, kämpfen nun mit anhaltenden Unsicherheiten über den Ursprung des Virus, frei von der Politisierung, die solche Diskussionen während der Trump-Administration fast unmöglich machte.

Laut dem NBC-Bericht gibt es drei primäre Virus-Ursprungstheorien, die in Erwägung gezogen werden:

- Das Virus entwickelte sich auf natürliche Weise, bevor es von einem infizierten Tier auf den Menschen übersprang.

- Das Virus hat sich auf natürliche Weise entwickelt, aber ein Mitarbeiter des Labors wurde durch eine Probe infiziert und hat das Virus versehentlich in die Gemeinschaft eingeschleppt.

- Die Wissenschaftler im Labor haben Virenproben manipuliert und den Erreger versehentlich oder absichtlich freigesetzt.

Aber für zwei US-Experten, Dr. Steven Quay und Richard Muller, ist der überzeugendste Argumentationspunkt für die Labor-Leck-Theorie fest in der Wissenschaft verankert. Quay und Muller stellten in einem Artikel für die US-Finanzzeitung The Wall Street Journal fest, dass der COVID-19-Erreger einen genetischen Fußabdruck hat, der noch nie bei einem natürlichen Coronavirus beobachtet wurde. Laut Quay und Muller:

"Das Vorhandensein der doppelten CGG-Sequenz ist ein starker Beweis für das Spleißen von Genen. Das Fehlen der Diversität im öffentlichen Ausbruch deutet auf eine Funktionsgewinnungsforschungsbeschleunigung hin. Die wissenschaftlichen Beweise deuten darauf hin, dass das Virus in einem Labor entwickelt wurde."

Diese zwei Punkte haben Quay und Muller zu dem Schluss geführt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass COVID-19 von Menschen entwickelt wurde, als die führende Theorie angesehen werden muss.

Mehr zum ThemaStreit um COVID-19-Ursprung: Biden fordert Zugang zu Labors in Wuhan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team