Nordamerika

USA: Maskenverweigerer eröffnet Feuer in Supermarkt – eine Tote und drei Verletzte

Am Montagnachmittag kommt es in einem Supermarkt im US-Bundesstaat Georgia zu einer Schießerei. Eine Frau wurde getötet, drei Menschen verletzt. Anlass soll eine Auseinandersetzung zwischen dem Angreifer und einer Kassiererin über die Maskenpflicht gewesen sein.
USA: Maskenverweigerer eröffnet Feuer in Supermarkt – eine Tote und drei VerletzteQuelle: AFP © Montinique Monroe

Laut Angaben der Ermittler wurde der Täter am Schalter des Ladens in der Stadt Decatur von einer Mitarbeiterin auf die Corona-Regeln hingewiesen und verließ daraufhin kurz den Supermarkt, ohne seinen Einkauf zu tätigen. Der 30-Jährige kehrte wenig später zurück, ging direkt auf die Kassiererin zu, zog eine Schusswaffe und feuerte einen Schuss auf die Frau ab. Daraufhin griff ein Polizist ein, der sich zu dem Zeitpunkt in dem Laden außer Dienst aufhielt. Dieser versuchte den Angreifer zu neutralisieren und es kam zu einem Schusswechsel zwischen den beiden. Anschließend wollte der Schütze vom Tatort fliehen, wurde aber umgehend festgenommen.

Die verwundete Mitarbeiterin wurde in ein Krankenhaus gebracht, erlag dort jedoch ihren Verletzungen. Sowohl der Angreifer als auch der Polizist wurden ebenfalls verletzt, den Zustand der beiden Männer bewerten die Ärzte allerdings als stabil. Eine weitere Kassiererin des Supermarkts wurde von einer Kugel gestreift und vor Ort medizinisch versorgt.  

Die lokale Polizeibehörde will Haftbefehl gegen den Täter erlassen, die Ermittlung in dem Vorfall dauert an.

Obwohl der US-Bundesstaat Georgia nie eine Maskenpflicht verhängt hat, setzte die Stadtverwaltung von Decatur eine solche im Juli 2020 in Kraft und stimmte im vergangenen Monat für eine Verlängerung der Maßnahme bis mindestens 21. Juni. Die Regel gilt auch im Freien, falls ein Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann.

Mehr zum Thema - Russland: Mann bittet zwei Passagiere, Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen – und wird getötet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team