Nordamerika

US-Umfrage: Fast 30 Prozent der Republikaner glauben, Trump wird als Präsident wiedereingesetzt

Eine neue Umfrage sorgt für Debatten in den USA: Etwa drei von zehn Republikanern glauben, dass Donald Trump als US-Präsident wiedereingesetzt wird. Der ehemalige US-Präsident denkt auch über eine Kandidatur für das Amt des US-Präsidenten im Jahr 2024 nach.
US-Umfrage: Fast 30 Prozent der Republikaner glauben, Trump wird als Präsident wiedereingesetztQuelle: Gettyimages.ru © James Devaney / Kontributor

Die Politico/Morning-Consult-Umfrage, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, hatte festgestellt, dass zwar eine Mehrheit der Republikaner die Möglichkeit einer Wiedereinsetzung Trumps ablehnt; dennoch gaben 29 Prozent der Befragten an, sie glauben, dass der ehemalige US-Präsident noch in diesem Jahr sein Amt zurückerhalten wird.

Über alle Parteigrenzen hinweg zweifelten 72 Prozent die Möglichkeit an, dass Trump vor Ende des Jahres wieder ins Amt eingesetzt wird. Nur 19 Prozent sagten, es sei "etwas wahrscheinlich" oder "sehr wahrscheinlich", dass Trump ins Amt zurückkehrt.

Die Umfrage, die unter mehr als 1.900 US-Erwachsenen durchgeführt worden war, ergab, dass sowohl eine Mehrheit der Republikaner als auch der Demokraten (75 Prozent) glaubt, dass die Demokratie gefährdet ist.

Die Idee, dass Trump wiedereingesetzt wird, betrachten viele als eine Verschwörungstheorie. Mainstream-Medien legen großen Wert darauf, dies zu betonen, während der ehemalige Präsident weiterhin seine Überzeugung äußert, dass die Präsidentschaftswahl 2020 manipuliert wurde.

In seiner jüngsten Rede in North Carolina bezeichnete Trump die Wahl zwischen ihm und Biden als "die korrupteste Wahl in der Geschichte unseres Landes".

Während viele die Theorie zurückweisen, dass Trump irgendwie wieder in das Amt eingesetzt wird, kursieren Gerüchte über eine mögliche Präsidentschaftskandidatur 2024. Obwohl er es noch nicht bestätigt hat, hat Trump angedeutet, dass große Ankündigungen bezüglich seiner politischen Zukunft bevorstehen.

"Wie Sie wissen, ist es noch sehr früh. Aber ich denke, die Menschen werden sehr, sehr glücklich sein, wenn ich eine bestimmte Ankündigung mache", sagte er letzten Monat, als er nach einer weiteren Präsidentschaftskandidatur befragt wurde. Ähnlich äußerte er sich in einem auf Rumble veröffentlichten Video des Onlineportals Daily Truth Report. Trump sagte:

"Ich möchte allen für die ungeheuerliche Unterstützung danken. Wir werden den Senat zurückerobern, das Repräsentantenhaus zurückerobern, wir werden das Weiße Haus zurückerobern und zwar früher, als Sie denken. Das wird etwas ganz Besonderes. Aber die Liebe, die Zuneigung und der Respekt, den Sie uns allen entgegengebracht haben, ist wirklich bedeutsam. Die Republikanische Partei ist stärker als jemals zuvor und sie wird noch viel stärker werden. Wir werden die Dinge umkehren, wir werden sie schnell umkehren. Vielen Dank an Sie alle! Die Unterstützung war wirklich unglaublich."

Laut der Politico-Umfrage will eine Mehrheit der Republikaner (59 Prozent), dass Trump eine wichtige Rolle in der Zukunft der Republikanischen Partei spielt.

Mehr zum ThemaInterview mit Fox News: Will Trump bei Präsidentschaftswahl 2024 erneut kandidieren?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team