Nordamerika

Apple zahlt Studentin Millionen US-Dollar Entschädigung für Leak von Nacktfotos

Eine Studentin hatte im Jahr 2016 ihr iPhone in eine Servicestelle in Kalifornien zur Reparatur gebracht. Später erfuhr sie, jemand hatte ihre Nacktfotos auf Facebook veröffentlicht. Die Frau erkämpfte von Apple Millionen US-Dollar Entschädigung für den Leak.
Apple zahlt Studentin Millionen US-Dollar Entschädigung für Leak von NacktfotosQuelle: Gettyimages.ru © Maskot

Privates muss privat bleiben. Das US-Unternehmen Apple hat für die Verletzung dieser in der heutigen Welt grundlegenden Regel einen hohen Preis bezahlt. Im Jahr 2016 hatte eine 21-jährige Studentin, deren Name unbekannt ist, ihr iPhone zur Servicewerkstatt Pegatron, einer von Apple beauftragten Firma in Kalifornien, zwecks Reparatur gebracht. Nach einiger Zeit entdeckte die Frau ihre zehn privaten Fotos und ein Nacktvideo auf in den sozialen Medien. Es stellte sich heraus, dass Pegatron-Techniker Inhalte vom Handy der Studentin herunterladen und sie auf Facebook veröffentlicht hatten.

Die heute 27-jährige Frau verklagte Apple vor Gericht und beschuldigte das US-Unternehmen, in ihre Privatsphäre eingedrungen und ihr einen schweren emotionellen Schaden zugefügt zu haben. Der Rechtsstreit wurde schließlich außergerichtlich beigelegt.

Nach Angaben der Zeitung The Telegraph bezahlte Apple der Betroffenen Millionen US-Dollar als Entschädigung. Die genaue Summe wurde nicht genannt. Die Anwälte der Frau sollen zuvor fünf Millionen US-Dollar Entschädigung gefordert haben.

Gegenüber Journalisten teilten die Apple-Vertreter mit, das Unternehmen schätze die Privatsphäre seiner Kunden sehr hoch, und der offensichtliche Verstoß gegen den Datenschutz sei gründlich untersucht worden. Die für den Vorfall verantwortlichen Mitarbeiter der Servicewerkstatt seien identifiziert und entlassen worden.

Mehr zum Thema - Telegram-Gründer: Apple macht seine Nutzer zu digitalen Sklaven

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team