Nordamerika

US-Präsident Biden: "Schwarze Unternehmer haben keine Rechtsanwälte und Buchhalter"

US-Präsident Joe Biden wurde scharf kritisiert, nachdem er gesagt hatte, schwarze Unternehmer seien "genauso fähig" wie Weiße, hätten aber "keine Anwälte" oder "Buchhalter". Dem US-Präsidenten sind im Laufe seiner Karriere immer wieder solche Fauxpas unterlaufen.
US-Präsident Biden: "Schwarze Unternehmer haben keine Rechtsanwälte und Buchhalter"Quelle: www.globallookpress.com © Keystone Press Agency

US-Präsident Joe Biden sieht sich scharfer Kritik ausgesetzt, nachdem er einer Menschenmenge anlässlich des 100. Jahrestages des Massakers von Tulsa gesagt hatte, dass schwarze Geschäftsleute keine Anwälte oder Buchhalter haben, die sie oder ihre Unternehmen vertreten. Das rassistisch motivierte Massaker von Tulsa fand am 31. Mai und 1. Juni 1921 statt, als ein Mob weißer Einwohner, von denen viele von der Stadtverwaltung deputiert und mit Schusswaffen ausgestattet wurden, schwarze Einwohner angriff und Häuser und Geschäfte im Bezirk Greenwood in Tulsa, Oklahoma, zerstörte. Biden erklärte:

"Junge schwarze Unternehmer können genauso erfolgreich sein wie weiße Unternehmer, wenn man ihnen eine Chance gibt, aber sie haben keine Anwälte, sie haben keine Buchhalter."

Viele Afroamerikaner reagierten auf Bidens Aussage mit Empörung und Abscheu. Ein afroamerikanischer Anwalt erklärte auf Twitter:

"Ich bin ein Anwalt, Joe!"

Ein junger afroamerikanischer Unternehmer sagte als Reaktion auf Bidens Kommentare:

"Ich bin ein junger schwarzer Unternehmer. Ich bin froh, dass ich Ihre niedrigen Erwartungen übertreffen konnte."

Dieser jüngste sprachliche Fauxpas ist nur einer in einer langen Reihe von vielen, die dem aktuellen US-Präsidenten im Laufe seiner jahrzehntelangen politischen Karriere in Washington unterlaufen sind.

Biden wurde kürzlich auch scharf kritisiert, weil er den Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin einen "seelenlosen Mörder" genannt hatte, ohne einen einzigen Beweis zu liefern. Nach diesen Äußerungen hat Putin Biden zu einer Debatte über eine breite Palette von internationalen Themen eingeladen, aber Biden hat dies abgelehnt.

Mehr zum ThemaNach "Killer"-Äußerung: Putin lädt Biden zur Online-Diskussion ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team