Nordamerika

USA: Afroamerikaner greift asiatische Amerikanerin in New York brutal an

In den letzten Monaten gab es zahlreiche Übergriffe auf US-Amerikaner asiatischer Abstammung durch US-Amerikaner mit afrikanischer Herkunft. Der jüngste Übergriff fand in New York statt und war besonders brutal. Der Täter ist bereits 17 Mal verhaftet worden, allein acht Mal in diesem Jahr.
USA: Afroamerikaner greift asiatische Amerikanerin in New York brutal anQuelle: Gettyimages.ru © Michael Loccisano / Staff

Ein obdachloser afroamerikanischer Mann steht wegen eines gewaltsamen Übergriffs auf eine asiatisch-amerikanische Frau, während sie eine Straße in New York entlang lief, vor einer Anklage. Der Tatverdächtige wurde Berichten zufolge im vergangenen Jahr acht Mal wegen ähnlicher willkürlicher Angriffe sowie wegen Brandstiftung verhaftet. Am Dienstag sprach der New Yorker Polizeipräsident Dermot Shea mit dem örtlichen New Yorker Nachrichtensender NY1. Shea erklärte:

"Der Täter wurde schon früher wegen willkürlicher Angriffe auf Menschen verhaftet. Er wurde bereits am Freitag verhaftet, weil er Brandstiftung begangen hat. Was machen wir in der Gesellschaft, wenn wir diese Leute direkt wieder auf die Straße lassen? Das ist Wahnsinn."

Die Kommentare kamen, nachdem Alexander Wright, ein 48-jähriger schwarzer Mann, im Zusammenhang mit einem Angriff verhaftet wurde, der am Montag im New Yorker Stadtteil Chinatown auf einem Überwachungsvideo aufgenommen wurde. Der Verdächtige ist zu sehen, wie er eine 55-jährige asiatische Frau ins Gesicht schlägt, während sie völlig ahnungslos auf dem Gehweg vor einem Restaurant läuft.

Das Video dokumentiert, wie die Frau sich an die Nase fasst, bevor sie taumelt und rückwärts auf den Gehweg fällt, offenbar bewusstlos. Merkwürdigerweise fragte der Täter: "Warum hast du mich geschlagen? Warum hast du mich geschlagen?" Die Frau wurde zur Behandlung einer Gesichtsverletzung in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert.

Nach Angaben der Polizeibehörde von New York City wurde der Täter insgesamt 17 Mal verhaftet – allein acht Mal in diesem Jahr. Polizeipräsident Shea erklärte, dass der Mann in einer Obdachlosenunterkunft lebe und rasch verhaftet worden sei, nachdem Passanten Polizeibeamte, die an einer nahe gelegenen Straßenecke standen, auf ihn aufmerksam gemacht hatten.

Wright steht wegen Körperverletzung als Hassverbrechen, Körperverletzung und Besitz einer kontrollierten Droge vor Anklagen. Der New Yorker Nachrichtensender WABC berichtete, dass seine jüngsten Verhaftungen wegen Vorfällen wie des Werfens eines Ziegelsteins durch ein Bürofenster, des Zerkratzens des Auges eines Mannes und des Werfens von heißem Kaffee auf Verkehrsbeamte geschehen sind.

In New York City ist die Zahl der Hassverbrechen gegen Menschen asiatischer Abstammung in diesem Jahr um 353 Prozent gestiegen. In einem der jüngsten Fälle sagte Shea, dass ein Mann am Freitag verhaftet wurde, weil er eine 65-jährige asiatische Frau eine Treppe an der U-Bahn-Station 34th Straße hinuntergestoßen hatte. Der Verdächtige in diesem Fall, der 64-jährige John Chappell, hat 67 Verhaftungen in seinem Vorstrafenregister.

"Was ist der gemeinsame Nenner ... Menschen, die immer wieder verhaftet werden und immer wieder freigelassen werden? Möglicherweise sind psychische Erkrankungen darin verflochten. Das müssen wir besser hinbekommen. Wir verhaften jemanden, weil er eine Frau die Treppe hinuntergestoßen hat, und dann lassen wir ihn wieder auf die Straße. Ich meine, das ist Wahnsinn."

Der ehemalige Polizeipräsident Bernard Kerik sagte, dass Kommunalpolitiker gewalttätige Kriminelle ermutigten, indem sie Kautionsreformen durchsetzten, die Richter davon abhalten, Verdächtige in vielen Fällen im Gefängnis festzuhalten. Die Gemeindeaktivistin Karlin Chan fügte hinzu, dass die Regierungen der Stadt und des Bundesstaates emotional gestörten Menschen erlaubt hätten, durch die Straßen zu wandern.

Mehr zum Thema Israel wirft Chinas staatlichem Auslandssender Antisemitismus vor