Nordamerika

Größter US-Rüstungskonzern will seiner Führungsriege "Privilegien weißer Männer" abgewöhnen

Ein neuer Bericht enthüllt, dass Lockheed Martin seine Führungskräfte zu einem Seminar geschickt hat, um "das Privileg weißer Männer zu verlernen". Der Konzern ist zugleich verantwortlich für den Bau tödlicher Waffensysteme, die in vielen Ländern eingesetzt wurden.
Größter US-Rüstungskonzern will seiner Führungsriege "Privilegien weißer Männer" abgewöhnenQuelle: AP © Jeff Chiu/Sebastian Apel/U.S. Department of Defense, via AP

Lockheed Martin, der größte Rüstungskonzern der USA, hat Top-Führungskräfte zu einem dreitägigen Training verpflichtet, um ihre " Weiße-Männer-Kultur" zu dekonstruieren und ihre " Weiße-Männer-Privilegien" zu verlernen, so ein neuer Bericht der US-Nachrichtenseite National Review.

13 Mitarbeiter, darunter ein ehemaliger Drei-Sterne-General und der Vizepräsident der Produktionsabteilung für das 1,7 Billionen US-Dollar teure F-35-Kampfjet-Programm, nahmen laut Christopher Rufo vom City Journal im vergangenen Jahr an einem Programm der Beratungsfirma "White Men As Full Diversity Partners" (Weiße Männer als vollwertige Vielfaltspartner) teil. Die Firma arbeitet daran, weißen Männern zu helfen, "gemeinsam zu erwachen", und wird von zwei weißen Männern geführt.

Die Teilnehmer von Lockheed Martin beschäftigten sich mit Aktivitäten über Zoom, die eine "freie Assoziation" Übung beinhalteten, in der der Begriff "weiße Männer" mit "alt", "rassistisch", "privilegiert", "frauenfeindlich", "böse", "Aryan Nation" und "KKK" gleichgesetzt wurde, berichtete das City Journal am Mittwoch.

Diese Sitzung führte Berichten zufolge zu den Schlussfolgerungen, dass weiße Männer "sich nicht um Vielfalt kümmern", "eine klassische Perspektive auf die Geschichte und den Kolonialismus haben" und "unsere Macht nicht hergeben wollen". In einer anderen Übung, die als "Herzen und Köpfe"-Training bezeichnet wird, wurden den Lockheed-Führungskräften 156 verschiedene "Privilegien-Aussagen" zum Lesen und Diskutieren gegeben.

Zu den Aussagen gehörten angeblich: "Meine Kultur lehrt mich, die Perspektiven und Kräfte von Menschen anderer Rassen zu minimieren"; "Ich kann Terrorakte, Gewalt oder Verbrechen begehen, ohne dass dies meiner Rasse zugeschrieben wird"; "Mein Verdienstpotenzial ist 15 bis 33 Prozent höher als das einer Frau" und "Meine Fortpflanzungsorgane werden aufgrund meines Geschlechts nicht als Eigentum anderer Männer, der Regierung und/oder sogar von Fremden angesehen".

Eine andere Workshop-Sitzung beinhaltete das Verlesen von "Ich habe es satt"-Aussagen, die das City Journal als "fiktive rassische Minderheiten und Frauen" beschrieb. Zu diesen Aussagen gehörten mutmaßlich: "Ich habe es satt, dass du mehr Geld verdienst als ich"; "Ich habe es satt, dass Leute unsere Kampagnen verunglimpfen (wie Black Lives Matter)"; "Ich habe es satt, dass schwarze Jungen/Mädchen ermordet werden"; "Ich habe es satt, dass Leute denken, sie seien klüger und qualifizierter als ich"; "Ich habe es satt, davon zu hören, dass wir eine Mauer an der südlichen Grenze brauchen, aber nicht an der nördlichen Grenze" und "Ich habe den Wunsch oder den Kommentar satt, die Rasse abzuschaffen – das Konzept, dass wir 'farbenblind' sein sollten".

In einer Erklärung sagte ein Sprecher von Lockheed, dass das Unternehmen "robuste Mitarbeiterschulungsprogramme hat, die sich auf unsere Kernwerte konzentrieren, nämlich das Richtige zu tun, andere zu respektieren und hervorragende Leistungen zu erbringen". Der Sprecher fuhr fort:

"Wie viele Unternehmen beschäftigen wir mehrere Anbieter und evaluieren kontinuierlich die Effektivität der Schulungsprogramme, um sicherzustellen, dass sie mit unseren Werten, den geltenden Gesetzen und Vorschriften übereinstimmen und das Feedback der Mitarbeiter und die besten Praktiken berücksichtigen."

Laut einem Bericht der US-Denkfabrik Foreign Policy in Focus begehen US-Waffenhersteller "Verbrechen gegen die Menschheit nicht nur im Jemen, sondern auch darüber hinaus". In einem für die Denkfabrik veröffentlichten Artikel stellen die Autoren Medea Benjamin und Nicolas J. S. Davies fest, dass der Bombenanschlag auf den Schulbus im Jemen mit einer von Lockheed Martin hergestellten Bombe durchgeführt wurde. Die Autoren schrieben:

"Der saudische Bombenanschlag auf einen Schulbus im Jemen am 9. August 2018 tötete 44 Kinder und verletzte viele weitere. Der Angriff traf einen Nerv in den USA und konfrontierte die amerikanische Bevölkerung mit der mutwilligen Brutalität des von den Saudis geführten Krieges gegen den Jemen. Als CNN enthüllte, dass die Bombe, die bei dem Luftangriff verwendet worden war, von dem US-Waffenhersteller Lockheed Martin hergestellt worden war, ging vielen US-Bürgern der Schrecken der Gräueltat noch näher."

Dem Bericht zufolge haben die US-Kriege in Afghanistan und im Irak sowie der "globale Krieg gegen den Terror" als Deckmantel für einen enormen Anstieg der US-Militärausgaben gedient. Zwischen 1998 und 2010 haben die Vereinigten Staaten 1,3 Billionen US-Dollar für ihre Kriege ausgegeben, aber noch mehr, nämlich 1,8 Billionen US-Dollar, um neue Kriegsflugzeuge, Kriegsschiffe und Waffen zu kaufen, von denen die meisten nichts mit den Kriegen zu tun hatten, die sie führten.

Fünf US-Firmen – Raytheon, Northrop Grumman, Lockheed Martin, Boeing und General Dynamics – dominieren das weltweite Waffengeschäft mit einem Umsatz von 140 Milliarden Dollar im Jahr 2017, und Exportverkäufe machen einen wachsenden Anteil ihres Geschäfts aus, etwa 35 Milliarden Dollar allein im Jahr 2017.

Mehr zum ThemaWeltweite Rüstungsausgaben 2019 auf Rekordniveau – Deutschland mit größtem Zuwachs bei Top 15 Nation

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion