Nordamerika

Nach Ausfall von US-Pipeline: Händler setzen auf Treibstoffimporte aus Europa

Medienberichten zufolge bereiten sich Treibstoffhändler in den USA auf Engpässe vor, die aufgrund des Ausfalls des Colonial-Pipeline-Netzes auftreten könnten. Der Ausfall, der durch einen Cyberangriff provoziert wurde, wird laut dem Betreiber bereits schrittweise aufgehoben.
Nach Ausfall von US-Pipeline: Händler setzen auf Treibstoffimporte aus EuropaQuelle: Reuters © Drone Base

Rohstoffhändler sollen vorläufig mindestens sechs Tanker gebucht haben, um nach dem Ausfall des Colonial-Pipeline-Netzes Benzin aus Europa in die USA zu verschiffen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Daten des Analyseunternehmen Refinitiv.

Die Vereinigten Staaten haben einen Notstand ausgerufen.

Die Colonial Pipeline Co. hat am Freitag ihr Netzwerk, das fast die Hälfte des an der Ostküste verbrauchten Benzins und Diesels liefert, nach einem Cyberangriff auf die Infrastruktur abgeschaltet. Dies löste Befürchtungen über Treibstoffengpässe und einen Preisanstieg an den Zapfsäulen aus.

In der Tat stiegen die Preise für Benzin- und Heizöl-Futures in New York auf die Nachricht hin, obwohl Expertenkommentare besagten, dass es nur dann zu Versorgungsengpässen kommen könnte, wenn das Pipelinenetz mit einer Kapazität für 2,5 Millionen Barrel pro Tag an Kraftstoffen länger als drei Tage außer Betrieb bleibt.

Colonial Pipeline Co. teilte am Sonntag in einer Erklärung mit, dass, während ihre vier Hauptleitungen geschlossen blieben, sie begonnen habe, einige kleinere Leitungen zwischen Terminals und Lieferpunkten wieder in Betrieb zu nehmen. Das Unternehmen teilte mit:

"Wir sind dabei, den Service für andere Seitenleitungen wiederherzustellen, und wir werden unser gesamtes System erst wieder in Betrieb nehmen, wenn wir glauben, dass es sicher ist, dies zu tun, und in voller Übereinstimmung mit der Genehmigung aller Bundesvorschriften."

In der Zwischenzeit berichtete Reuters unter Berufung auf ungenannte Quellen, dass Valero Energy einen Tanker gechartert hat, um Öl vor der US-Küste zu lagern, in Erwartung eines längeren Ausfalls der Colonial Pipeline. Die Reuters-Quellen wiesen außerdem darauf hin, dass andere Raffinerien an der Golfküste ebenfalls Tanker für die schwimmende Lagerung organisiert hätten.

Um das Risiko von Treibstoffengpässen an der Ostküste zu minimieren, erließ Washington am Sonntag eine Ausnahmegenehmigung für Treibstofftransporte auf der Straße, berichtete BBC. Die Ausnahmeregelung gewährt den Fahrern von Tanklastwagen flexiblere Arbeitszeiten in 18 US-Bundesstaaten.

BBC zitierte den Energieanalysten Gaurav Sharma, der darauf hinwies, dass es trotz der Ausnahmeregelung bereits am Dienstag zu Versorgungsproblemen kommen könnte, wenn das Netzwerk nicht wieder vollständig in Betrieb genommen wird, wobei die ersten US-Bundesstaaten, die die Auswirkungen spüren würden, Georgia und Tennessee sind.

Mehr zum Thema - USA importieren trotz wachsender politischer Spannungen Rekordmengen russischen Öls