Nordamerika

Schritt in Richtung Marskolonisation: Rover Perseverance gewinnt Sauerstoff aus Kohlendioxid

Der Rover Perseverance schreibt schon wieder Raumfahrtgeschichte. Mit dem NASA-Roboter ist es gelungen, aus dem Kohlendioxid der Marsatmosphäre Sauerstoff zu isolieren. Es ist das erste Mal, dass dies auf der Oberfläche eines anderen Planeten versucht wurde und gelang.
Schritt in Richtung Marskolonisation: Rover Perseverance gewinnt Sauerstoff aus KohlendioxidQuelle: www.globallookpress.com © JPL-Caltech/Keystone Press Agency

Die Marsatmosphäre besteht zu über 95 Prozent aus Kohlendioxid und nur wenig mehr als einem Promille Sauerstoff (0,16 Prozent). Am Dienstag gelang es dem NASA-Rover Perseverance, der seit Februar den roten Planeten erforscht, aus Kohlendioxid mit einem an Bord des Roboters installierten Gerät Sauerstoff zu gewinnen. Dies wird auf der offiziellen Webseite der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde berichtet.

Nach zwei Stunden Vorbereitung begann die Apparatur für das "Mars Oxygen In-Situ Resource Utilization Experiment" (MOXIE) mit einer Geschwindigkeit von sechs Gramm pro Stunde Sauerstoff zu isolieren. Während des ersten Experiments erhielten NASA-Spezialisten 5,4 Gramm Sauerstoff, was für 10-minütiges Atmen eines Menschen ausreichen könnte. Das Experiment MOXIE wurde von Ingenieuren im Massachusetts Institute of Technology (MIT) so konzipiert, dass es durchschnittlich bis zu 10 Gramm Sauerstoff pro Stunde produzieren kann, was also etwa einem Drittel des kontinuierlichen Sauerstoffbedarfs eines Menschen entspräche.

Der stellvertretende Wissenschaftsdirektor der NASA Jim Reuter nannte das Experiment dennoch "einen wichtigen ersten Schritt bei der Umwandlung von Kohlendioxid in Sauerstoff auf dem Mars".

"Wir nähern uns unserem Ziel, eines Tages Menschen auf dem Mars zu sehen."

Reuter betonte, dass Sauerstoff nicht nur für die Atmung der Menschen, sondern auch für die Produktion von Raketentreibstoff wichtig werde. In Zukunft würden Forscher auf dem Mars auch Treibstoff beschaffen müssen, um zur heimatlichen Erde zu gelangen.

MIT-Ingenieur Michael Hecht erklärte, dass eine spätere MOXIE-Version mit der Masse von einer Tonne (MOXIE hat gut 17 Kilogramm Masse) ungefähr 25 Tonnen Sauerstoff produzieren könne, was eine Rakete etwa braucht, um von der Mars-Oberfläche zu starten.

Der Rover Perseverance war Ende Februar an Bord einer Sonde der NASA-Mission Mars 2020 nach 203 Flugtagen und 472 Millionen zurückgelegten Kilometern in einem ausgetrockneten See im Jezero-Krater auf der Nordhalbkugel des Mars angekommen. Diesen früheren See mit einem Durchmesser von etwa 45 Kilometern soll Perseverance in den kommenden zwei Jahren untersuchen. Er soll dabei auf dem Mars auch nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens suchen sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen. Perseverance ist der fünfte US-amerikanische Rover, den die NASA für die Erforschung zum roten Planeten geschickt hat.

Vor Tagen berichtete die NASA bereits über den erfolgreichen ersten Testflug der Hubschrauberdrohne Ingenuity. Diese Drohne wird in Zukunft zur Aufklärung der Route und zum Fotografieren des Geländes für den Perseverance-Rover eingesetzt.

Mehr zum Thema - NASA-Hubschrauberdrohne macht erfolgreichen ersten Flug auf dem Mars

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team