Nordamerika

USA: FBI plant strafrechtliche Verfolgung von Personen mit gefälschten "Impfzertifikaten"

Das FBI kündigt einen Plan zur strafrechtlichen Verfolgung von US-Bürgern an, die gefälschte "Impfzertifikate" verwenden. Dazu gehört auch die Aufforderung an Einzelpersonen, jeden zu melden, den sie verdächtigen, solche Impfzertifikate zu verwenden.
USA: FBI plant strafrechtliche Verfolgung von Personen mit gefälschten "Impfzertifikaten"Quelle: AP © Michael Dwyer

Das FBI hat angekündigt, alle US-Amerikaner strafrechtlich zu verfolgen, die im Verdacht stehen, Impfzertifikate zu fälschen, die nach der Injektion des COVID-19-Impfstoffs ausgestellt werden. In der FBI-Pressemitteilung heißt es:

"Die unbefugte Verwendung des Siegels einer offiziellen Regierungsbehörde (wie HHS oder die Centers for Disease Control and Prevention [CDC]) ist eine Straftat und kann nach Title 18 United States Code, Section 1017, und anderen geltenden Gesetzen strafbar sein."

Die Pressemitteilung enthält eine weitere Anweisung, die den US-Amerikanern rät, jeden zu melden, den sie verdächtigen, an der Fälschung von Impfstoffzertifikaten beteiligt zu sein:

"Um verdächtige Aktivitäten im Zusammenhang mit gefälschten Impfpässen zu melden, wenden Sie sich bitte an die zuständige Regierungsbehörde in Ihrem Staat oder Ihrer Gerichtsbarkeit, an das HHS-OIG (1-800-HHS-TIPS oder www.oig.hhs.gov) oder an das Internet Crime Complaint Center (www.ic3.gov)."

Mehr zum Thema - Was ist da los? US-Bundesstaat Texas trotzt dramatischen Corona-Prophezeiungen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team