Nordamerika

USA: Polizist erschießt Schüler bei Schusswechsel

Ein Schüler soll an einer High School in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee mit einer Waffe um sich geschossen haben. Hierbei sei ein Polizist verletzt worden, hieß es. Der Schütze wurde von dem Beamten getötet. Die Schule wurde evakuiert, der Unterricht ausgesetzt.
USA: Polizist erschießt Schüler bei SchusswechselQuelle: AFP © @KNOXVILLE_PD TWITTER ACCOUNT

Ein Polizist reagierte auf einen Hinweis, wonach sich auf einem Schulgelände in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee eine bewaffnete Person befunden haben soll. Bei seiner Ankunft wurde der Beamte von dem Verdächtigen angeschossen, teilte die Polizeizentrale der Stadt mit.

Der verwundete Polizist soll das Feuer erwidert und den Schützen tödlich getroffen haben. Später wurde bestätigt, dass der Verdächtige ein Schüler der Bildungsanstalt war. Ein zweiter Jugendlicher wurde "für weitere Untersuchungen festgenommen", so die Polizei.

Bevor die offizielle Erklärung der Polizei veröffentlicht wurde, berichtete der Knoxville News-Sentinel unter Berufung auf Quellen bei den Strafverfolgungsbehörden, dass zwei Menschen angeschossen worden seien – ein Schüler und ein diensthabender Polizeibeamter an der Schule.

Offiziellen Berichten zufolge wurde der Polizist in die Hüfte geschossen und erholt sich von den Verletzungen. Indya Kincannon, Bürgermeisterin der Stadt, sagte gegenüber CBS News:

"Er ist bei Bewusstsein und in guter Verfassung. Er wird wieder gesund. Ich habe ihm gedankt, dass er sein Leben aufs Spiel gesetzt hat, um Schüler und Mitarbeiter der Schule zu schützen. Er sagte, dass es im lieber gewesen war, verletzt zu werden, als dass irgendjemand anderes verletzt wird."

Ein Treffpunkt für Eltern und ihre Kinder wurde von Ersthelfern auf einem Baseballfeld hinter der High School eingerichtet, so die Polizei. Lokale Medien berichteten von Schülern, die aus der Schule herausströmten.

Bob Thomas, Leiter der örtlichen Schulbehörde, unter deren Verwaltung sich auch die betroffene Schule befindet, schrieb auf Twitter, dass Schüler, die "nicht in den Vorfall verwickelt sind, zu ihren Familien gelassen wurden".

Der Unterricht an der Schule wurde für Dienstag und Mittwoch abgesagt.

Bill Lee, Gouverneur von Tennessee, sprach die Schießerei auf einer Pressekonferenz am Montag an und bat um Gebete für die Opfer und ihre Familien:

"Beten Sie in dieser Situation, für die Familien und Opfer, die in unserem Staat betroffen sein könnten."

Knoxville hat vor kurzem eine Million US-Dollar für Gewaltprävention bewilligt, in Reaktion auf den Tod von vier Jugendlichen mit Verbindung zu der betroffenen Schule. Alle vier waren Afroamerikaner.

Mehr zum Thema - Schießerei in Frederick, Maryland (USA) – Laut Polizei "mehrere Opfer"