Nordamerika

Gedankenspiel: Affe steuert Computer mit reiner Willenskraft

Offenbar macht das Hirn-Interface-Projekt von Elon Musk namens Neuralink Fortschritte. In einem spektakulären Video sieht man einen Affen, der mit einem Interface verbunden ist und mit seinen Gedanken das Computerspiel Pong spielt. Die Sache hat allerdings einen Haken.
Gedankenspiel: Affe steuert Computer mit reiner Willenskraft© Screenshot YouTube/Neuralink

Ein Video des von Elon Musk gegründeten Unternehmens Neuralink sorgt für Schlagzeilen. Hatte das Unternehmen die ersten Experimente für ein Hirn-Interface noch mit Schweinen durchgeführt, sieht man nun ein Experiment mit einem Affen. In einem spektakulären Video sieht man, wie Pager – ein neun Jahre alter Makak, dem die Ingenieure zwei Interfaces implantierten: eines in jeder Hirnhälfte – zunächst einen Punkt auf dem Bildschirm mittels eines Joysticks bewegt. Gelingt es dem Affen, den Punkt in ein Quadrat zu lenken, das seine Position permanent verändert, bekommt er als Belohnung über ein dünnes Metallröhrchen einen Smoothie.

Die Hirnaktivität und die Joystick-Bewegungen wurden dabei von Neuralink aufgezeichnet und mathematisch korreliert. So weit, so unspektakulär, könnte man meinen. Doch in einem zweiten Schritt stöpseln die Forscher von Neuralink den Joystick einfach ab – und siehe da, der Affe bewegt den Punkt weiterhin zielsicher in das Quadrat. Dabei benutzt er gewohnheitsmäßig immer noch den abgekoppelten Joystick mit seiner rechten Hand.

Dann folgt eine Szene, die – wie der Sprecher ankündigt – den Affen bei seinem Lieblingsspiel zeigt: dem in den späten 1960er Jahren von Magnavox entwickelten und patentierten "Ping-Pong" am Bildschirm – 1972 von Atari illegal kopierten und daher als "Pong" bekannt gemacht. Es wurde das erste weltweit beliebte Videospiel. In dem Video sieht man, wie der Affe seinen "Schläger" allein mit seinen Gedanken steuert. Und das durchaus geschickt. Ein Joystick ist nicht mehr zu sehen.

Doch die Sache hat einen gravierenden Haken. Bei Pager konnten die Ingenieure die Joystick-Bewegungen des Affen in einem ersten Schritt mit den Hirnströmen aus dem Interface in einem künstlichen neuronalen Netz "mappen" und daraus später die Steuerung ohne Joystick ableiten. Doch um körperbehinderten Menschen eine Steuerung per Gedanken zu ermöglichen, was eines der erklärten Ziele von Neuralink ist, müsste die Kalibrierung auch ohne diesen ersten Trainingsschritt möglich sein. Schließlich können viele schwerbehinderte Menschen weder Arme noch Hände für das Anlernen eines Interfaces benutzen.

Mehr zum ThemaNeue Testanlage von Elon Musk: Neuralink macht Affen mittels Gehirnchip "glücklich"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team