Nordamerika

US-Demokraten: Ungeimpfte Soldaten sind eine Bedrohung für nationale Sicherheit

Einem Bericht von CNN zufolge haben sich knapp 40 Prozent der US-Marines noch nicht impfen lassen. Das könne unterschiedliche Gründe haben, so eine Sprecherin der Marines Einige Abgeordnete der Demokraten fordern indes Zwangsimpfungen für das Militär.
US-Demokraten: Ungeimpfte Soldaten sind eine Bedrohung für nationale SicherheitQuelle: AFP © Joe Raedle /Getty Images North America/ Getty Images via AFP

Laut einem Bericht von CNN haben bis jetzt etwa 75.500 US-Marines zugestimmt, sich ab kommenden Donnerstag impfen zu lassen. Rund 48.000 sollen die Impfung jedoch ablehnen. CNN beruft sich dabei auf offizielle Zahlen der US-Marines. Damit gibt es derzeit bei der Einheit eine Ablehnungsrate von rund 38,9 Prozent. Bei dem gesamten US-Militär soll sie bei ungefähr 33 Prozent liegen.

Eine Sprecherin der US-Marines, Oberst Kelly Frushour, erklärte, dass es eine Reihe von Gründen gebe, warum die Soldaten die Impfung bis jetzt ablehnten. Einschließlich der Möglichkeit, dass die Soldaten der Ansicht sind, dass zunächst die Risikogruppen geimpft werden sollen. Auch Allergien könnten laut Frushour eine Rolle spielen sowie die Option, sich die Impfung außerhalb des Militärs verabreichen zu lassen.

Die Sprecherin unterstrich die Notwendigkeit, unter den Soldaten "Vertrauen in den Impfstoff aufzubauen" und fügte hinzu, dass Soldaten, die sich bis jetzt geweigert hätten, "jederzeit ihre Meinung ändern und sich impfen lassen können, wenn sich die nächste Gelegenheit ergibt". Rund 102.000 US-Marines, darunter aktive Soldaten und Reservisten, stehen noch auf der Warteliste für die Impfung.

Für einige Abgeordnete der Demokraten stellt die Weigerung einiger Soldaten, sich impfen zu lassen, indes "ein nationals Risiko" dar. In einem Brief, der vor zwei Wochen an das Weiße Haus geschickt wurde, argumentieren die Abgeordneten unter der Leitung des kalifornischen Politikers Jimmy Panetta, dass ungeimpfte Soldaten eine "kritische Bedrohung für unsere nationale Sicherheit und die öffentliche Gesundheit" darstellen würden. Sie forderten den US-Präsidenten auf, eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen, die eine Zwangsimpfung für das Militär möglich macht.

"Die Impfung jedes in Frage kommenden Soldaten wird die Einsatzbereitschaft verbessern und einen unmittelbaren und positiven Einfluss auf die Gemeinden haben, in denen sie dienen", schrieb Panetta in dem Brief, der von sechs Demokraten mitunterzeichnet wurde. Das Erfordernis [des Verteidigungsministeriums], vor der Impfung eine Zustimmung einzuholen, sei nicht nur schädlich für die nationale Sicherheit der USA, sondern widerspreche auch den besten Interessen der Armeeangehörigen, ihrer Familien, Gemeinden und Kollegen, so das Schreiben.

Mehr zum ThemaImpfpflicht in EU-Ländern: Wie ein Zwang die Impfbereitschaft zerstören kann

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion