Nordamerika

Medienbericht: USA planen geheime Cyberattacken gegen Russland

Bidens Regierung bereitet sich auf Cyberangriffe auf russische Netzwerke vor. Dies wurde von der New York Times berichtet. Laut der Zeitung soll dies als Reaktion auf die angeblich russischen Cyberattacken dienen. Der Kreml ist besorgt über US-Pläne.
Medienbericht: USA planen geheime Cyberattacken gegen RusslandQuelle: Reuters © RONEN ZVULUN

Die Vereinigten Staaten planen, in den nächsten drei Wochen Cyberangriffe auf die internen Systeme der russischen Behörden durchzuführen, um auf den Hackerangriff durch Software von SolarWinds zu reagieren, der der Russischen Föderation zugeschrieben wurde. Dies hat die New York Times unter Berufung auf Quellen in der US-Regierung berichtet.

Die Zeitung behauptet, dass US-amerikanische "Gegenangriffe" nicht offensichtlich sein, die russischen Behörden, Geheimdienst und Militär aber davon erfahren werden. Nach Angaben der Gesprächspartner der Zeitung werden diese Cyberangriffe von US-Wirtschaftssanktionen begleitet. Darüber hinaus beabsichtigt US-Präsident Joe Biden, ein Dekret zur Stärkung des Cyberschutzes staatlicher Computersysteme zu unterzeichnen, um künftige Cyberangriffe zu verhindern.

Der US-Geheimdienst behauptet, Russland habe den Cyberangriff mit SolarWinds-Software durchgeführt: Im März 2020 gelang es Hackern, einen Virus in ein Orion-Update zu injizieren, das dann von Tausenden Kunden des Unternehmens heruntergeladen und verwendet wurde. Unter ihnen waren US-Regierungsbehörden und mehr als 400 der größten US-Unternehmen.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow teilte mit, dass die Information über US-Pläne, Cyberangriffe auf die internen Systeme der russischen Behörden durchzuführen, äußerst besorgniserregend sei. Er betonte, Russland habe wiederholt erklärt und bestehe weiterhin darauf, dass das Land keine Beziehungen zu Cyberkriminalität und Cyberterrorismus habe und gehabt habe.

Mehr zum Thema - Harte Linie gegen Moskau nach Hackerangriff? – Warum Biden sich an Putin die Zähne ausbeißen könnte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team