Nordamerika

Bei Disney wird nun auch die Muppet-Show mit "Warnhinweisen" versehen

"Diese Stereotypen waren damals falsch und sind es jetzt": Nach "Peter Pan", dem "Dschungelbuch", "Dumbo" und "Aristocats" werden jetzt auch die "Muppets" mit einen Warnhinweis von Disney gekennzeichnet. Auch deutsche Sender wollen künftig ihre Mediatheken überprüfen.
Bei Disney wird nun auch die Muppet-Show mit "Warnhinweisen" versehenQuelle: www.globallookpress.com © Nils Jorgensen

Einige Episoden der Fernsehserie "Muppets" des US-amerikanischen Puppenspielers und Regisseurs Jim Henson, die seit dem 19. Februar bei Disney+ zu sehen ist, wurden nun mit einem Warnhinweis versehen.

Laut dem Magazin Variety wurden insgesamt achtzehn Episoden der Puppentrick-Serie mit einer vorgeschalteten Nachricht versehen, die vor "negativen Darstellungen und/oder falscher Behandlung von Personen oder Kulturen" warnen will. Im Kontext der von Disney initiierten "Stories Matter"-Initiative will sich das Medienunternehmen kritisch mit den Darstellungsweisen seiner Inhalte auseinandersetzen:

"Anstatt diese Inhalte zu entfernen, wollen wir ihre schädlichen Auswirkungen anerkennen, daraus lernen und Gespräche anregen, um gemeinsam eine inklusivere Zukunft zu schaffen."

So heißt es, wie die FAZ berichtet, in einem Statement von Disney. Um welche Passagen es sich genau handelte, ließ das Unternehmen offen.

Verschiedene Nutzer äußerten auf der Plattform Reddit Vermutungen, welche Szenen wohl als problematisch empfunden werden könnten. So gibt es eine Episode mit dem Komiker Spike Milligan mit dem Titel "It's a Small World" vor, in der ein Chinese mit Überbiss und schwarzen Zöpfen dargestellt wird. Eine andere Folge zeigte den Komiker Peter Sellers in "A Gypsy's Violin" als Sinti- oder Roma-Karikatur. Johnny Cash wiederum tritt in der "Muppet Show" vor einer Konföderierten-Flagge auf.

In den USA haben auch andere Anbieter wie HBO Max begonnen, Filme mit derartigen Warnungen zu versehen. Auch in Deutschland kam es bereits zu ähnlichen Hinweisen. So zensierte der WDR jüngst aufgrund von sogenanntem "Blackfacing" einen Ausschnitt einer Karnevalssendung aus dem Jahr 2010.

Mehr zum Thema -"Neues Ethisches Reich" – Wenden sich jetzt schon Russlands Liberale vom Westen ab?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team