Nordamerika

"Ich werde Dich zerstören" - Weißes Haus suspendiert Vizesprecher nach Drohungen gegen Journalistin

Das Weiße Haus hat einen Vizesprecher für eine Woche suspendiert, weil er eine Journalistin bedroht habe. Die Sprecherin des US-Präsidenten Jen Psaki bezeichnete das Verhalten von T. J. Ducklo als "völlig inakzeptabel". Trotzdem warf die Suspendierung Fragen auf.
"Ich werde Dich zerstören" - Weißes Haus suspendiert Vizesprecher nach Drohungen gegen JournalistinQuelle: Reuters © CARLOS BARRIA

Nachdem er eine Journalistin bedroht haben soll, ist der Vizesprecher des Weißen Hauses T. J. Ducklo für eine Woche ohne Gehaltsfortzahlung suspendiert worden. Dies teilte die Sprecherin des US-Präsidenten Jen Psaki am Freitag auf Twitter mit. Sie teilte gleichzeitig mit, dass sich ihr Assistent bei der betroffenen Reporterin entschuldigt habe. Das hitzige Gespräch habe sich um das persönliche Leben Ducklos gedreht.

Auf dem Pressebriefing am Freitag bezeichnete Psaki das Verhalten ihres Kollegen als "völlig inakzeptabel". Er wisse das. Als Joe Bidens Pressesprecherin dann an die Ankündigung des neuen US-Präsidenten erinnert wurde, jeden zu feuern, der respektlos gegenüber der Presse sei, sagte sie:

"Wir haben befunden, dass es eine ernsthafte Strafe ist."

Die Vertreterin des Weißen Hauses habe die Entscheidung in Absprache mit Bidens Stabschef Ron Klain getroffen, mit dem Präsidenten habe sie nicht darüber gesprochen.

Einige Stunden zuvor hatte das Magazin Vanity Fairberichtet, Ducklo habe die Reporterin der Website Politico Tara Palmeri aufgefordert, einen Artikel über sein Liebesverhältnis mit der Journalistin des Nachrichtenportals Axios Alexi McCammond nicht zu veröffentlichen. Diese hatte für ihr Medium unter anderem über Bidens Wahlkampagne berichtet. Demnach habe sich Palmeri am 20. Januar, dem Tag der Vereidigung des neuen US-Präsidenten, mit McCammond in Kontakt gesetzt und die Axios-Reporterin um einen Kommentar gebeten. Ducklo habe dann Palmeri angerufen und ihr damit gedroht, ihre Reputation zu vernichten. "Ich werde dich zerstören", soll er gesagt haben. 

Zwar hatte sich Politico noch am 21. Januar bei dem Weißen Haus, darunter bei Jen Psaki, über die Drohungen gegen die Journalistin beschwert. Es wurden aber keine Maßnahmen getroffen, bevor Vanity Fair über den Fall berichtete.

Mehr zum Thema - Pressesprecherin von Joe Biden über RT und Sputnik: "Werkzeuge der Propaganda"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team