Lateinamerika

"Scheißpresse": Bolsonaro beleidigt Journalisten nach Berichten über Staatsausgaben für Lebensmittel

Jair Bolsonaro hat auf Medienberichte über millionenschwere Regierungsausgaben für Lebensmittel äußerst scharf reagiert. Bei einem Essen mit Ministern und Künstlern beleidigte der brasilianische Präsident die Berichterstatter und bezeichnete sie als "Scheißpresse".
"Scheißpresse": Bolsonaro beleidigt Journalisten nach Berichten über Staatsausgaben für LebensmittelQuelle: Reuters © UESLEI MARCELINO

Am Mittwoch hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro nach Medienberichten über millionenschwere Regierungsausgaben für Lebensmittel die einheimische Presse scharf kritisiert. Bei einem gemeinsamen Essen mit mehreren Ministern und Künstlern in einem Restaurant in der Hauptstadt Brasília beleidigte der Politiker die Berichterstatter als "Scheißpresse". Das entsprechende Video wurde vom Journalisten Samuel Pancher auf Twitter geteilt. Demnach wohnte dem Event auch Außenminister Ernesto Araújo bei, der den Worten des Präsidenten Beifall klatschte. 

Der Staatschef erklärte daraufhin, die Einkäufe von Lebensmitteln seien nicht für das Präsidentenamt, sondern unter anderem für Lebensmittelprogramme des Heeres, des Bürgerschaftsministeriums und des Bildungsministeriums bestimmt gewesen.

Zuvor hatte das Nachrichtenportal Metrópoles unter Berufung auf die Statistiken des Wirtschaftsministeriums berichtet, dass die brasilianische Exekutive im Jahr 2020 rund 15,6 Millionen Real oder fast 2,4 Millionen Euro allein für Kondensmilch ausgegeben hatte. Insgesamt waren demnach die Ausgaben der Exekutive für diverse Lebensmittel und Getränke gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 1,8 Milliarden Real oder rund 275 Millionen Euro gestiegen. Das Blatt schrieb darüber hinaus, dass Kondensmilch eines der Lieblingsprodukte des Präsidenten sei. Im präsidialen "Einkaufswagen" habe es auch Kekse, Eis, Pizzas, Wein, Bonbons und Kaugummi gegeben.

Nach dem Bericht lud Bolsonaro seinen Minister für Transparenz, Steuerprüfung und Aufsicht Wagner de Campos Rosário zu einer gemeinsamen Live-Sendung ein, um die Nation über die Lebensmittelausgaben der Exekutive im Jahr 2020 aufzuklären. Während der Veranstaltung kündigte der Staatschef an, er werde beweisen, dass die ehemalige Präsidentin Dilma Rousseff während ihrer Amtszeit von 2011 bis 2016 mehr Kondensmilch gekauft habe.

Mehr zum ThemaWWF: Massive Regenwaldabholzung bedroht "das Leben, wie wir es kennen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team