Nordamerika

"Trauriger Tag für den Frauensport": Bidens Dekret macht Transgendern den Weg im Sport frei

US-Präsident Joe Biden hat ein Dekret zur Bekämpfung von Diskriminierung unterzeichnet, das es unter anderem Transgendern ermöglicht, im Frauensport anzutreten. LGBT-Aktivisten unterstützten diese Entscheidung. Kritiker sagten, dies könne den Frauensport zerstören.
"Trauriger Tag für den Frauensport": Bidens Dekret macht Transgendern den Weg im Sport freiQuelle: Reuters © JONATHAN ERNST

US-Präsident Joe Biden hat ein Dekret zur Bekämpfung von Diskriminierung unterzeichnet, das viele Kritiker als kontrovers bezeichneten. Sie behaupten, es werde den Frauensport zerstören, weil es Transgender-Athleten die Teilnahme daran ermöglicht.

Das Dekret mit dem Titel "Verhinderung und Bekämpfung von Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität oder der sexuellen Orientierung" ermöglicht es Athleten, Sportarten in der Hauptschule und in Colleges nach ihrer Geschlechtsidentität und nicht nach biologischem Geschlecht zu wählen. Im Dekret heißt es:

"Kinder sollten in der Lage sein zu lernen, ohne sich Sorgen zu machen, ob ihnen der Zugang zu Toilette, Umkleidekabine oder Schulsport verweigert wird."

Während LGBT-Aktivisten Bidens Entscheidung zur Bekämpfung von Diskriminierung lobten, sagten Kritiker, dass staatliche Schulen jetzt befürchten müssen, die Finanzierung zu verlieren, wenn sie Transgender-Athleten daran hindern, am Mädchensport teilzunehmen.

"Ein trauriger Tag für den Frauensport. Aufgrund des neuen Dekrets von Biden müssen Frauen mit biologischen Männern konkurrieren, was das Risiko einer Verletzung und des Verlusts des Titels erhöht. Niemand soll mir erzählen, dass es 'zugunsten von Frauen' ist. Das stimmt einfach nicht. Es ist destruktiv und bösartig."

"Ich weiß nicht, was ich von Bidens Dekret über Transgender-Frauen im Frauensport denken soll. Scheint ein Nachteil zu sein."

"Transgender sollten nicht im Sport mit echten Männern und Frauen konkurrieren. Das ist unfair. Man kann Biologie nicht leugnen. Macht es fair und lasst Transgender gegen Transgender antreten."

Mehr zum Thema - Joe Biden: Einreisestopp für Europäer – Erlaubnis für Bürger bestimmter muslimischer Länder

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team