Nordamerika

Thomas Fasbender: "Ich sehe sehr wenig eigenständiges Europa und sehr viele Chancen für die USA"

Was wird sich mit Joe Biden ändern, was nicht? Was wird besser, was wird schlechter werden? Der Publizist und Russlandexperte Thomas Fasbender versucht im Interview mit RT DE, darauf Antworten zu finden. Auch zu den möglichen Auswirkungen auf das Projekt Nord Stream 2 äußert er sich.

Der Publizist und Russlandexperte Thomas Fasbender meint, die strittigen Themen, die Donald Trump während seiner US-Präsidentschaft aufgeworfen hat hat, seien mit seinem Abgang nicht vom Tisch. Im Interview mit RT DE sagt er:

"Wir haben leider versäumt uns darauf einzustellen, dass die Zeiten, in denen der große Bruder wirklich unsere Führungsmacht war, wahrscheinlich für immer vorbei sind."

Auch zu den künftigen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland äußert er sich. Insbesondere das wirtschaftliche Interesse der USA an einer Verhinderung des deutsch-russischen Pipeline-Projekts Nord Stream 2 könne eine Rolle spielen. Fasbender:

"Man muss das Projekt mit einem Fragezeichen versehen. Ich persönlich gehe davon aus, dass es zumindest eine realistische Wahrscheinlichkeit gibt, dass die deutsche Regierung unter dem Druck der USA auf diese Projekt verzichten wird. Für die deutsch-russischen Beziehungen birgt das nichts Gutes in der Perspektive."

Mehr zum Thema - EU zu Amtsantritt von Joe Biden: Chance für Wiederbelebung transatlantischer Beziehungen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion