Nordamerika

Allianz aus zehn US-Bundesstaaten initiiert kartellrechtliche Klage gegen Google

Texas und neun weitere US-Bundesstaaten haben eine Sammelklage gegen den IT-Riesen Alphabet mit seiner Tochter Google eingereicht. Nach Angaben der Kläger um den texanischen Justizminister Ken Paxton soll Google eine kartellartige Abmachung mit Facebook getroffen haben.
Allianz aus zehn US-Bundesstaaten initiiert kartellrechtliche Klage gegen GoogleQuelle: Reuters © DADO RUVIC

Dem IT-Riesen Alphabet und seiner Tochter Google droht in den USA ein Prozess wegen angeblicher Wettbewerbsverstöße. Am Mittwoch haben insgesamt zehn US-Bundesstaaten eine kartellrechtliche Klage gegen das Unternehmen initiiert. Der Allianz gehören Texas, Arkansas, Idaho, Indiana, Kentucky, Mississippi, Missouri, North Dakota, South Dakota und Utah an.

Die zehn Bundesstaaten werfen Google vor, wiederholt und auf unverschämte Weise Wettbewerbsrecht und Verbraucherschutzgesetze verletzt zu haben. Das Unternehmen monopolisiere mit manipulativen Methoden den Markt für Online-Werbung und halte sich nicht an seine Datenschutzversprechen. Außerdem soll Google einen illegalen Deal mit Facebook getroffen haben, um jeden Wettbewerb mit dem sozialen Netzwerk auszuschließen.

Der texanische Justizminister und Generalstaatsanwalt Ken Paxton erklärte in einem auf Twitter veröffentlichten Video:

"Dieser Internet-Goliath nutzt seine Macht, um den Markt zu manipulieren, den Wettbewerb zu zerstören, und dir, dem Verbraucher, zu schaden."

Der Beamte griff auf den Baseball-Wortschatz zurück, um das Verhalten von Google auf dem Markt zu erklären. Paxton zufolge missbrauche der IT-Riese "privilegierte Informationen", um als Batter, Catcher und Schiedsrichter gleichzeitig zu fungieren.

Google wies seinerseits die Anschuldigungen in einer Stellungnahme gegenüber US-Medien zurück und kündigte an, sich gegen die Sammelklage zur Wehr zu setzen. Paxtons Behauptungen seien haltlos.

Bereits im Oktober hatten die Kartellwächter des US-Justizministeriums und elf Bundesstaaten Google wegen angeblicher Wettbewerbsverstöße ins Visier genommen. Mit der Klage wurde bereits seit längerer Zeit gerechnet. Damals warf die US-Regierung dem Konzern in ihrer Klage vor, Google schütze seine dominierende Position bei der Internetsuche und der damit verbundenen Werbung auf illegale Weise. Der Konzern warnte, ein Erfolg der Klage hätte negative Folgen für Nutzer.

Mehr zum Thema - PornHub ändert Nutzungsregeln nach Enthüllungsartikel

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team