Nordamerika

Corona-Hilfen: Größter Steuergeldbetrug in Geschichte Kaliforniens

Insassen von kalifornischen Gefängnissen haben zwischen März und August 2020 35.000 Anträge auf Arbeitslosengeld und Corona-Hilfen eingereicht, mindestens 20.000 davon wurden genehmigt. Insgesamt soll der Schaden eine Milliarde US-Dollar (knapp 840 Millionen Euro) betragen.
Corona-Hilfen: Größter Steuergeldbetrug in Geschichte KaliforniensQuelle: AFP © Valerie Macon

Zehntausende Insassen von kalifornischen Gefängnissen sollen mehr als eine Milliarde US-Dollar (rund 840 Millionen Euro) an Corona-Hilfen gestohlen haben, wie vier US-Staatsanwälte am 24. November mitteilten. Die Untersuchung hat ergeben, dass zwischen März und August 35.000 Arbeitslosenansprüche von Gefängnisinsassen eingereicht wurden, einschließlich des verurteilten Mörders Scott Peterson, und dass mindestens 20.000 davon ausgezahlt wurden, sagte die Bezirksstaatsanwältin von Sacramento, Anne Marie Schubert.

Schubert bezeichnete das Ausmaß des Systems als "entsetzlich" und nannte es "den größten Steuergeldbetrug in der Geschichte Kaliforniens". Sie und ihre Kollegen von den Strafverfolgungsbehörden forderten die Staatsbeamten – einschließlich des Gouverneurs Gavin Newsom – auf, die Zahlungen einzustellen und auch sicherzustellen, dass die Identität der Antragsteller routinemäßig mit den inhaftierten Personen verglichen wird.

"Es geht nicht nur um das gestohlene Geld", sagte Schubert. "Es geht um die Tatsache, dass wir damit Schluss machen sollen, das bedeutet, dass wir diese verurteilten Verbrecher, die im Gefängnis sind, nicht weiter bezahlen sollten. Wir haben den Gouverneur gebeten, sich selbst zu engagieren, um damit aufzuräumen."

Ein Teil des gestohlenen Geldes floss aus dem Staat und sogar aus den USA ab, sagten Schubert und ihre Kollegen. "Die Realität ist, dass die überwiegende Mehrheit dieses Geldes niemals zurückgezahlt wird," sagte Bezirksstaatsanwalt von El Dorado Vern Pierson.

Am Dienstag sprach der Gouverneur Kaliforniens, Gavin Newsom, über die Schritte, die er zur Unterstützung der Betrugsprävention unternommen hatte, fügte aber hinzu, dass "wir mehr tun müssen".

"Als wir Hinweise auf Betrug in Justizvollzugsanstalten sahen", schrieb er, "wies ich die Abteilung für Beschäftigungsentwicklung an, ihre Praktiken zu überprüfen und sofort Maßnahmen zu ergreifen, um Betrug zu verhindern und Menschen zur Rechenschaft zu ziehen, wenn Betrug nicht verhindert wurde." Newsom sagte auch, er habe sein Büro für Rettungsdienste angewiesen, eine Arbeitsgruppe einzurichten, um die Ermittlungen im ganzen Staat zu unterstützen.

Die Ankündigung vom Dienstag ist nur die letzte Wendung in der Betrugssaga, die die kalifornischen Arbeitslosenprogramme plagt, eine Herausforderung, die vor den Bundesstaaten im ganzen Land steht. Seit Monaten nutzen Betrüger Programme, mit denen die Pandemiehilfe im Rahmen eines Selbstzertifizierungsprozesses rasch an Selbstständige und Vertragsarbeiter verteilt werden soll.

Das kalifornische Arbeitslosensystem hat kürzlich ein ausgefeilteres Identitätsprüfungssystem eingeführt. Eine von Newsom in diesem Jahr ernannte Arbeitsgruppe stellte fest, dass fast alle zur weiteren Überprüfung gekennzeichneten Antragsteller legitim waren, während Betrüger durch das automatisierte System zugelassen wurden.

Mehr zum Thema - Reiche New Yorker bezahlen andere für das Schlangestehen zum Corona-Test