Nordamerika

"Ich werde zurückkommen": Donald Trump meldet sich aus Krankenhaus zu Wort (Video)

Zuletzt hatte es immer neue Spekulationen um den tatsächlichen Gesundheitszustand von US-Präsident Donald Trump gegeben. Am Samstagabend meldete sich der US-Präsident aus dem Krankenhaus selbst zu Wort, um einiges klarzustellen.
"Ich werde zurückkommen": Donald Trump meldet sich aus Krankenhaus zu Wort (Video)Quelle: www.globallookpress.com

Wie geht es dem US-Präsidenten nach Bekanntwerden seiner COVID-19-Erkrankung tatsächlich? Um diese Frage rankten sich zuletzt zahlreiche Gerüchte.

Am Samstag zeichneten Trumps Leibarzt Sean Conley und sein Ärzteteam ein positives Bild.

Nur wenige Minuten später hieß es unter Berufung auf eine informierte Person:

Wir befinden uns noch immer nicht auf einem klaren Weg zu einer vollständigen Genesung.

Die nächsten 48 Stunden seien entscheidend. Bei der zunächst anonymen Quelle soll es sich laut US-Medienberichten um Stabschef Mark Meadows handeln.

In der Nacht zum Sonntag teilte Conley mit, die Sauerstoffsättigung von Trumps Blut habe zuletzt bei 96 bis 98 Prozent gelegen. Das ist ein wichtiger Wert: Wenn COVID-19 die Lunge angreift, wird der Körper schlechter mit Sauerstoff versorgt.

Conley erklärte, Trump habe auch ohne Komplikationen eine zweite Dosis des Medikaments Remdesivir erhalten – es hemmt ein Enzym der Viren, das für deren Vermehrung nötig ist. Der Arzt hatte zuvor eine fünftägige Behandlung Trumps mit Remdesivir in Aussicht gestellt. Am Sonntag werde man seinen Zustand beobachten und ihn bei der Ausübung seiner Amtspflichten unterstützen, sagte Conley.

Am Samstagabend erklärte Trump nun aus dem Walter-Reed-Militärkrankenhaus in Bethesda, in dem er aktuell behandelt wird, dass er sich bereits "viel besser" fühle.

Als ich hierher kam fühlte ich mich nicht so gut. Jetzt fühle ich mich viel besser. Wir arbeiten hart daran, mich wieder auf die Beine zu bringen. Ich muss zurückkommen, denn wir müssen Amerika wieder großartig machen (...) Ich werde zurückkommen", erklärte Trump.

Der US-Präsident dankte zudem dem medizinischen Personal im Krankenhaus und allen, die ihm bei seiner Aufnahme ins Krankenhaus ihre Unterstützung angeboten hätten.

Vor allem schätze ich das, was vom amerikanischen Volk zum Ausdruck gebracht wurde, vor allem von einem fast überparteilichen Konsens der amerikanischen Bevölkerung. Es ist eine schöne Sache, das zu sehen. Und ich weiß es sehr zu schätzen und werde es nicht vergessen. Das verspreche ich Ihnen. Ich möchte auch den Staats- und Regierungschefs der Welt für ihre Beileidsbekundungen danken, und sie wissen, was wir durchmachen. Sie wissen, was ich als euer Präsident durchmachen muss", so Trump weiter.

Er fügte hinzu:

Mir geht es gut. Ich möchte allen danken. Unserer First Lady geht es sehr gut", ergänzte Trump.

Der US-Präsident war am Freitag ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem er positiv auf COVID-19 getestet worden war.

Trumps Leibarzt gab derweil trotz "erheblicher Fortschritte" seit der Corona-Diagnose keine Entwarnung für den Gesundheitszustand des US-Präsidenten.

Während er noch nicht über den Berg ist, bleibt das Team vorsichtig optimistisch", erklärte Conley in einem in der Nacht zum Sonntag vom Weißen Haus veröffentlichten Memorandum.

Mehr zum Thema - Remdesivir, Antikörper, Säureblocker: So wird Donald Trump behandelt