Nordamerika

Es hört nicht auf: US-Polizist schießt Afroamerikaner im Beisein seiner Kinder in den Rücken

Nur wenige Tage nach den tödlichen Schüssen auf einen Afroamerikaner im US-Bundesstaat Louisiana schossen Polizeibeamte erneut mehrmals auf einen schwarzen US-Bürger. Dieser entfernte sich im Schritttempo von den Polizisten, um zu seinen Kindern ins Auto zu steigen. Jetzt kämpft er um sein Leben.
Es hört nicht auf: US-Polizist schießt Afroamerikaner im Beisein seiner Kinder in den RückenQuelle: Reuters © Mike De Sisti

Bei all den jüngsten Fällen fataler Polizeieinsätze gegen Afroamerikaner kann man leicht den Überblick verlieren. Erst vor wenigen Tagen wurde der "Verdächtige" Treyford Pellerin von Polizeibeamten in der Stadt Lafayette im US-Bundesstaat Louisiana erschossen.

Der Mann habe sich einer Festnahme widersetzt und sei vor den Polizeibeamten weggerannt, hieß es seitens der Polizei. Anschließend schossen die Gesetzeshüter auf den 31-Jährigen – laut lokalen Medienberichten über ein Dutzend Mal.

Augenzeugen widersprechen den Angaben der US-Beamten ebenso wie ein Handyvideo, das der Menschenrechtsanwalt Benjamin Crump anschließend verbreitete und in dem sich Pellerin im Schritttempo von den Beamten entfernt.

Im Krankenhaus erlag der Afroamerikaner seinen massiven Verletzungen.

Am Sonntag traf es nun auch den Familienvater Jacob Blake in der Stadt Kenosha im US-Bundesstaat Wisconsin. In den sozialen Medien verbreitete Videoaufnahmen zeigen, wie ein Schwarzer im Schritttempo um einen Wagen herumgeht, während zwei weiße Polizisten ihm mit gezogener Waffe folgen. Als er die Wagentür öffnet und zu seinen Kindern ins Auto steigen will, eröffnet ein Polizist aus allernächster Distanz das Feuer und schießt dem 29-jährigen Blake in den Rücken. Auf den Aufnahmen sind sieben Schüsse zu hören. Erneut ist es der Rechtsanwalt Ben Crump, der ein entsprechendes Augenzeugenvideo auf Twitter verbreitet.

Wow. Diesem schwarzen Mann wurde mehrmals durch die Polizei von Kenosha in den Rücken geschossen. Er wollte in sein Auto steigen, nachdem er mutmaßlich einen Streit zweier Frauen schlichten wollte. Er ist in kritischem Zustand", so Crump auf dem Kurznachrichtdienst.

In einem weiteren Tweet schreibt Rechtsanwalt Crumb:

Es ist bestätigt: Jacob Blakes drei Söhne waren im Auto, in das er einsteigen wollte, als die Polizei heute Abend auf ihn schoss. Sie sahen einen Polizisten, der auf ihren Vater schoss. Sie werden für immer traumatisiert sein. Wir können nicht zulassen, dass Offiziere ihre Pflicht verletzen, uns zu beschützen. Unsere Kinder haben Besseres verdient!!

Als Reaktion auf den erneuten Vorfall von Polizeibrutalität kam es laut Medienberichten vor der Polizeistation zu Protesten durch Anwohner. Die Polizei kündigte anschließend eine Ausgangssperre bis zum Montagmorgen an.

Wisconsins Gouverneur Tony Evers reagierte bei Twitter auf den Vorfall:

Wir sind gegen den übermäßigen Einsatz von Gewalt und sofortige Eskalation im Umgang mit schwarzen Bewohnern Wisconsins.

Jüngsten Berichten zufolge schwebt Blake nach wie vor in Lebensgefahr und wird im Krankenhaus intensivmedizinisch behandelt.

Mehr zum Thema - Trotz Bedenken der UN: Britische Regierung liefert wieder Tränengaswaffen an USA

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team