Nordamerika

RT-Doku: Black Lives – Die Probleme der Schwarzen in den USA

In den USA wachsen die meisten afroamerikanischen Kinder in heruntergekommenen Gegenden auf, umgeben von Kriminalität. Unterfinanzierte staatliche Schulen vermitteln nicht die nötigen Fähigkeiten, um den Teufelskreis aus Drogen, Gewalt und Gefängnis – das Verhängnis ganzer Generationen von Schwarzen – zu durchbrechen. Doch die Menschen suchen ihre eigenen Lösungen für diese Bildungskrise.
RT-Doku: Black Lives – Die Probleme der Schwarzen in den USAQuelle: RT

In Philadelphia erhält der Highschool-Abbrecher Steven Stewart durch YESPhilly, eine alternative Highschool, eine zweite Chance auf einen Schulabschluss.


Dort trifft er auch Maj Touré, den Gründer von Black Guns Matter: Mitglieder der Organisation suchen die (meist von Afroamerikanern bewohnten) armen Gegenden der USA auf, wo Sachkunde selten sind und das Verbrechen häufig ist – und lehren die Bewohner Kenntnisse und Verantwortlichkeit beim Gebrauch ihres Rechtes auf das Führen von Feuerwaffen.

Währenddessen erwerben New Yorker Highschool-Schüler nützliche juristische und mediale Fähigkeiten – beim Veranstalten von Black-Lives-Matter-Protesten.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion