Nordamerika

Bolton: Iran verfügte über Yellowcake-Uran – ähnliche falsche Behauptungen führten zum Irakkrieg

John Bolton behauptet in seinem Buch, israelische Geheimdienste hätten im Jahr 2018 Uranverbindungen im Iran gefunden. Die Aussage erinnert an die widerlegten Geheimdienstinformationen, die von den USA zur Rechtfertigung der im Jahr 2003 durchgeführten Invasion in den Irak benutzt wurden.
Bolton: Iran verfügte über Yellowcake-Uran – ähnliche falsche Behauptungen führten zum IrakkriegQuelle: Reuters © Jonathan Drake / Chris Helgren

Der israelische Geheimdienst Mossad hat im Iran Uranverbindungen, "möglicherweise Yellowcake (Uranoxid in fester Form)", bei einem "Angriff auf iranische Nukleararchive" im Jahr 2018 entdeckt, sagte der frühere Nationale Sicherheitsberater John Bolton in seinen umstrittenen Memoiren "The Room Where It Happened". Die Entdeckung sei bewiesen worden, als die Internationale Atomenergiebehörde anschließend eine Inspektion einer nuklearen Lagerhalle in Turquzabad durchführte.

Bolton bestand darauf, dass die Entdeckung "ein Beweis dafür sein könnte, dass der Iran seinen Plan für Entwicklung von Atomwaffen am Leben erhalten hat, nachdem er angeblich 2004 beendet worden war".

Die jüngsten Vorwürfe des ehemaligen Beraters von Donald Trump gegenüber dem Iran erinnern an die gefälschten Geheimdienstunterlagen, die von der US-Regierung zur Rechtfertigung des Einmarsches in den Irak im Jahr 2003 verwendet wurden.

Bolton selbst hatte damals auf die unbegründeten Behauptungen gedrängt, dass der irakische Staatschef Saddam Hussein versucht hätte, vom Niger Yellowcake-Uran als Teil eines streng geheimen Atomwaffenprogramms zu kaufen. Selbst nachdem der US-Diplomat Joseph Wilson in das afrikanische Land gereist war und keine faktische Grundlage für die Yellowcake-Behauptungen gefunden hatte, hielt die US-Regierung an der Yellowcake-Geschichte fest.

Nach dem Einmarsch der USA in den Irak im darauffolgenden Jahr wurden keine Massenvernichtungswaffen gefunden.

Mehr zum ThemaUS-Gericht erlaubt Publikation von John Boltons Buch – Regierung will Ex-Berater Gewinne verwehren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team