Nordamerika

US-Energiebehörde sagt Rekordrückgang bei Schieferölproduktion voraus

Die Rohölproduktion in den sieben großen Schieferbecken der USA wird im kommenden Monat um den Rekordwert von 197.000 Barrel pro Tag sinken. Dies prognostizierte die US-amerikanische Energy Information Administration (EIA) in einer Erklärung am Montag.
US-Energiebehörde sagt Rekordrückgang bei Schieferölproduktion vorausQuelle: Reuters © Jessica Lutz

Die Produktion in den sieben produktivsten Schieferbecken der Vereinigten Staaten wird voraussichtlich auf 7,822 Millionen Barrel pro Tag, gegenüber 8,019 Millionen Barrel pro Tag in diesem Monat, zurückgehen. Dies berichtete die Energy Information Administration (EIA). Der Rückgang stellt einen Rekordverlust bei der monatlichen Förderung dar.

Der größte Ausfall bei der Rohöl- und Kondensatförderung soll im Permian-Becken zu verzeichnen sein. Dort wird ein Rückgang um 87.000 Barrel auf 4,290 Millionen Barrel pro Tag erwartet. Das nächstgrößte Becken, das Eagle Ford, wird im Juni voraussichtlich rund 36.000 Barrel pro Tag weniger produzieren und auf 1,174 Millionen Barrel pro Tag fallen.

Für alle sieben Becken auf der EIA-Liste werden Verluste erwartet.

Auch bei der Gasförderung wird mit flächendeckenden Einbußen gerechnet, wobei die EIA einen Wegfall von 22 Millionen Kubikmeter pro Tag voraussagt. Die EIA erwartet den größten Rückgang in Anadarko um 6,9 Millionen Kubikmeter pro Tag auf 183 Millionen. Den nächstgrößten Ausfall in Höhe von 5,9 Millionen Kubikmeter pro Tag wird für das Permian-Becken prognostiziert.

Die vorausgesagten Produktionsverluste, sowohl in diesem als auch im nächsten Monat, sind erheblich, kommen aber nicht unerwartet. Ölproduzenten auf der ganzen Welt drosselten die Produktion sowohl als Marktstrategie als auch als natürliche Folge der niedrigen Preise und der schrumpfenden Lagerkapazitäten für Rohöl.

Die Ölpreise stiegen am Montag, da es positive Entwicklungen im Zusammenhang mit einem möglichen Coronavirus-Impfstoff gibt, die Nachfrage Chinas nach Rohöl stieg und die EIA für den nächsten Monat noch größere Produktionsverluste voraussagte, nachdem die Vereinigten Staaten bereits einen Rückgang ihrer Rohölproduktion um mehr als eine Million Barrel pro Tag zu verzeichnen hatten.

Die Sorte WTI wurde am Montag mehr als zwei Prozent höher gehandelt, bei 32,53 US-Dollar.

Mehr zum Thema - Corona-Krise – Das Aus für die US-Fracking-Industrie