Newsticker

Frau legt sich Tropf mit Früchtesaft an und landet auf Intensivstation

Eine Frau aus China hat zu einer unkonventionellen Ernährungsmetode gegriffen und wäre sicher ums Leben gekommen, wenn ihr Mann sie nicht ins Krankenhaus gebracht hätte. Die Einwohnerin von Chenzhou in der Provinz Hunan bereitete sich einen Saft aus über 20 verschiedenen Früchten zu. Anstatt die Flüssigkeit zu trinken, legte sich die 51-Jährige einen Tropf an und nahm das Getränk intravenös ein.
Frau legt sich Tropf mit Früchtesaft an und landet auf IntensivstationQuelle: www.globallookpress.com

Einige Zeit später bekam die Frau Juckreiz und Fieber. Sie tat aber die Symptome als bedeutungslos ab. Dafür aber beunruhigten sie ihren Mann. Nachdem er vom Unterfangen der 51-Jährigen erfahren hatte, wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht und auf die Intensivstation gelegt. Die Ärzte stellten fest, dass sich die Patientin mit dem Früchtesafttropf eine ernsthafte Infektion zugezogen hatte. Die Leber, die Nieren und das Herz der 51-Jährigen nahmen großen Schaden, sodass die Frau an einer Sepsis und einem Multiorganversagen hätte sterben können. Die Mediziner machten der Patientin eine Hämodialyse und behandelten sie mit Antibiotika. Fünf Tage später wurde sie in die Abteilung für Nierenkrankheiten verlegt. "Ich habe gedacht, frische Früchte sind sehr nahrhaft und würden mir nicht schaden, wenn ich sie mir injizieren würde", sagte die Frau. "Ich hatte keine Ahnung, dass das mich in solche Schwierigkeiten bringen würde." (SCMP)

Mehr zum ThemaFrau imitiert erotische Szene aus "Fifty Shades of Grey" - Polizei rettet sie vor Ersticken

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<