Newsticker

Japans NOK-Präsident Takeda tritt zurück

Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident des Japanischen Olympischen Komitees, IOC-Marketingchef Tsunekazu Takeda, tritt zurück. Das gab der 71 Jahre alte Funktionär am Dienstag bekannt. Er werde im Juni seinen Posten aufgeben. Auch als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees höre er auf. Die französische Justiz ermittelt gegen ihn wegen Korruptionsverdachts.
Japans NOK-Präsident Takeda tritt zurück Quelle: Reuters

Die japanische Hauptstadt Tokio ist im kommenden Jahr der Gastgeber der Olympischen Spiele. Takeda hat bisher stets seine Unschuld beteuert. Bei dem Korruptionsverdacht gegen ihn geht es um Zahlung von zwei Millionen Dollar an die in Singapur ansässige Beraterfirma Black Tidings.

Diese soll wiederum in Verbindung zum einst mächtigen Ex-Leichtathletik-Weltverbandspräsidenten Lamine Diack gestanden haben. Der Senegalese war im Jahr 2015 nach Ermittlungen wegen Geldwäsche und Bestechlichkeit gestürzt, in Afrika galt Diack als sehr einflussreich. Er habe die finale Unterschrift unter den Kontrakt gesetzt, aber in den vorherigen Prozess sei er nicht involviert gewesen, hatte Takeda erst im Januar betont. Es habe keinen Grund gegeben, den Deal in Frage zu stellen, so Takeda. (dpa)

Mehr zum ThemaCalgarys Bürgermeister droht Kanadas Regierung mit Rückzug von Bewerbung um Winterspiele 2026

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion