Newsticker

Zehn Hiroshima-Bomben: Riesiger Feuerball explodiert im Fernen Osten – und niemand merkt es

Am 18. Dezember 2018 ist es am Himmel über dem Beringmeer nahe der russischen Halbinsel Kamtschatka zu einer heftigen Meteoriten-Explosion gekommen. Obwohl es sich dabei um den größten Knall seit 30 Jahren und den zweitgrößten nach dem Meteoriteneinschlag von Tscheljabinsk vor sechs Jahren gehandelt hat, blieb der Feuerball bis vor kurzem weitgehend unbemerkt.
Zehn Hiroshima-Bomben: Riesiger Feuerball explodiert im Fernen Osten – und niemand merkt es Quelle: Sputnik

Der Meteorit drang in die Erdatmosphäre mit einer Geschwindigkeit von 32 Kilometern pro Sekunde ein und explodierte in einer Höhe von 25,6 Kilometern über der Erdoberfläche, teilte BBC mit. Die Explosivkraft des Himmelskörpers betrug ganze 173 Kilotonnen, was etwa zehn Mal mehr als der Energieinhalt ist, der sich bei dem Atombombenabwurf auf Hiroshima freigesetzt hatte. Laut der NASA-Mitarbeiterin Lindley Johnson würden durchschnittlich nur zwei bis drei Feuerbälle dieser Größe alle 100 Jahre gesichtet. Weil die Sternschnuppe aber über Gewässern entstand, lockte sie keine große Aufmerksamkeit auf sich und wurde somit von Schlagzeilen verschont, fügte ihre Kollegin Kelly Fast hinzu.  

Mehr zum ThemaRiesiger Feuerball am Himmel über Venezuela gesichtet – Netz rätselt über Ursache der Erscheinung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion