Newsticker

Britische Gesundheitsbehörden wollen Werbeverbot für ungesundes Essen ausweiten

Die britischen Gesundheitsbehörden warnen vor einer Fettsucht-Epidemie unter Kindern. Nun wollen die Behörden bis einundzwanzig Uhr abends Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Zuvor galt ein ähnliches Verbot nur für Kindersendungen. Nachdem die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom herausfand, dass Kinder in 64 Prozent ihrer Fernsehzeit Sendungen ansehen, die nicht auf sie zugeschnitten sind, soll das Verbot nun für alle Sendungen gelten.
Britische Gesundheitsbehörden wollen Werbeverbot für ungesundes Essen ausweitenQuelle: www.globallookpress.com

Wie SkyNews berichtet, verlasse jedes dritte britische Kind die Grundschule mit Übergewicht. Die Zahl der Kinder, die als ernsthaft fettleibig gelten, sei auf einem Rekordhoch. Sollte das Verbot eingeführt werden, wären vor allem Schnellgerichte mit hohem Fett-, Salz- und Zuckeranteil betroffen. Das Verbot würde für TV-Shows, Live-Übertragungen und soziale Medien gelten. Der Fernsehkoch Jamie Oliver begrüßte die Initiative: "Wenn wir keine wirksamen Methoden finden, um die Gesundheit unserer Kinder zu verbessern, werden Kinder in Großbritannien kürzer leben als ihre Eltern."

Mehr zum ThemaLondoner Verkehrsbetriebe verbannen Werbung für Dickmacher

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team