Newsticker

Aus Angst vor Stigmatisierung: Ledige Inderin nach missglückter Alleingeburt mit YouTube tot

Weil sie anscheinend der gesellschaftlichen Verurteilung entgehen wollte, hat sich eine unverheiratete schwangere Frau aus der Stadt Gorakhpur im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh zu einer Alleingeburt entschlossen. Dazu mietete sich die 25-Jährige Tage voraus extra eine Wohnung und ließ sich von einer YouTube-Anleitung bei dem Prozess helfen. Doch der vage Versuch hatte schwere Folgen - bei der Entbindung starb die Frau zusammen mit ihrem neugeborenen Baby.
Aus Angst vor Stigmatisierung: Ledige Inderin nach missglückter Alleingeburt mit YouTube totQuelle: Reuters

Die Polizei fand die zwei Leichen nach dem Notruf der Nachbarn, die am Sonntag eine Blutlache vor der Tür der Verstorbenen gesehen hatten, berichtete die Times of India. Ebenso fanden die Rettungskräfte ein Handy neben der Frau vor, in dem ein YouTube-Video mit dem Titel "Wie man alleine zu Hause entbinden kann" abgespielt wurde. Laut einem Bericht der Zeitung Hindustan Times stellte die Polizei unter anderem auch eine Schere, eine Klinge und Fäden sicher.

Mehr zum Thema - Selbst ist die Mama: Junge Frau entbindet allein im Hotel mit Hilfe von YouTube-Anleitungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.