Newsticker

Brasilien organisiert Expedition zu isoliertem Stamm

In Brasilien ist eine staatlich organisierte Expedition zu einem im äußersten Westen lebenden Stamm ohne Kontakt zur Außenwelt aufgebrochen. Ziel sei es, die Mitglieder des Volks der Korubo in dem ausgewiesenen indigenen Gebiet Vale do Javari an der Grenze zu Peru zu schützen, teilte die für indigene Völker zuständige Nationale Indio-Stiftung Funai am Donnerstag auf ihrer Webseite mit.
Brasilien organisiert Expedition zu isoliertem Stamm Quelle: Reuters

Medienberichten zufolge hatte es unter den Korubo und dem dort ebenfalls ansässigen Stamm Matis seit 2014 Auseinandersetzungen gegeben. Dabei seien zwischen 10 und 17 Menschen ums Leben gekommen, berichtete BBC Brasil. Durch die Konfrontation seien Mitglieder der Korubo geflohen. Es gehe auch darum, Familien wieder zusammenzuführen.

Die Expedition ist Funai zufolge die größte seit mehr als zwanzig Jahren. Sie ist mit verschiedenen staatlichen Behörden wie dem Gesundheitsministerium abgestimmt und wird von der Bundespolizei unterstützt. Militär und Polizei werden bestimmte Streckenabschnitte für die Expedition absichern. An der Expedition sind Funai zufolge auch Mitglieder der Korubo sowie anderer Stämme beteiligt. (dpa)

Mehr zum ThemaUS-Missionar besucht verbotene Insel und stirbt im Pfeilhagel der Eingeborenen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team