Newsticker

Julian Assange mit neuem australischem Reisepass ausgestattet

Der WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat von seinem Heimatland Australien einen neuen Reisepass ausgestellt bekommen. Dies könnte einen Meilenstein auf dem Weg des Whistleblowers von der ecuadorianischen Botschaft in London zurück nach Hause darstellen. Der Pass wurde bereits im September des Vorjahres an Assange ausgehändigt, doch dies gelangte erst am Donnerstag an die Öffentlichkeit.
Julian Assange mit neuem australischem Reisepass ausgestattetQuelle: Sputnik

Nach langen Diskussionen darüber, ob gegen Assange nun ein Haftbefehl wegen einer "schweren Straftat im Ausland" vorliege, bestätigte das australische Außenministerium: "Mr. Assange hat einen australischen Pass." Dies wurde bei einer Anhörung durch den australischen Senat bestätigt: Es hieß, seinem Antrag auf einen neuen Reisepass sei stattgegeben worden.

Assange verblieb längere Zeit ohne ein Ausweisdokument, weil sein vorheriger Reisepass vor einigen Jahren abgelaufen war. Seit seinem Asylantrag im Jahr 2012 konnte er die Botschaft Ecuadors nicht verlassen. Sein nun ausgestellter neuer Reisepass ermöglicht es ihm, nach Australien zurückzukehren – vorausgesetzt, er kann die ecuadorianische Botschaft in London jemals ohne Behinderungen seitens der britischen Strafverfolgung verlassen.

Im Jahr 2017 gab die schwedische Staatsanwaltschaft bekannt, dass die Ermittlungen gegen Assange in einem Vergewaltigungsfall eingestellt seien.

Mehr zum Thema – WikiLeaks-Gründer Julian Assange für Friedensnobelpreis 2019 vorgeschlagen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion